Reiseanbieter

CovidProtect_vera-davidova.jpg
Grösstmöglicher Schutz: TUI will auch in der Schweiz mit «Covid Protect» für Sicherheit bei der Reisebuchung sorgen. Bild: Vera Davidova

TUI will Covid Protect auch in der Schweiz lancieren

In der Schweiz laufen noch Abklärungen hierzu. Schafft die TUI die Einführung, läge ein grossartiger Reiseschutz vor.

Für grösstmögliche Sicherheit in den Ferien bietet TUI bereits seit dem 18. Juli in Deutschland einen Covid19-Versicherungsschutz in Kooperation mit AXA Partners an. Der Reiseschutz heisst «Covid Protect» und ist inklusive für alle TUI-Gäste, die bis Ende 2020 in die Ferien reisen. Eine 24/7-Notfall-Hotline und eine App bieten medizinische Telebetreuung; die Kosten für einen PCR-Test und eine Heilbehandlung werden übernommen, Quarantänekosten bis zu einem Festbetrag. Auch die medizinische Rückführung nach Deutschland im Ambulanzjet in ein Krankenhaus nahe des Wohnortes ist möglich.

In der Schweiz ist «Covid Protect» bislang noch nicht verfügbar. Dabei wäre ein solcher Rundumschutz sowohl von Endkunden als auch vom Trade durchaus gewünscht - wie im Rahmen des FAIR-Tags in Gossau von dieser Woche deutlich wurde. Auf Nachfrage von Travelnews erklärt TUI-Sprecherin Bianca Schmidt, dass man in Zürich durchaus dran sei, «Covid Protect» auch in der Schweiz einzuführen: «Wir wollen das im gleichen Rahmen wie die TUI konzernweit ausrollen. Anstelle eines deutschen Krankenhauses wäre es hier in der Schweiz ein Schweizer Spital und bei allen anderen relevanten Punkten eine Schweizer Lösung. Eigentlich sind wir soweit, warten aber seit einiger Zeit auf die behördliche Genehmigung in der Schweiz.» Entscheiden muss die FINMA, also die eidgenössische Finanzmarktaufsicht. Das Warten ist insofern ärgerlich, als dass «Covid Protect» bereits in allen Märkten der TUI ausgerollt (Holland, Belgien, Schweden, Österreich oder eben Deutschland) ist, ausser in der Schweiz.

Das böte der Reiseschutz

Sicherheit und Flexibilität sind die touristischen Zauberwörter 2020. Genau diesen will das TUI-Produkt entsprechen. In der deutschen Variante, welche ja in der Schweiz «gespiegelt» sein soll, wird folgender Reiseschutz geboten:

  • 24/7-Notfall-Hotline und App mit ärztlicher Teleberatung und medizinischer Assistenz
  • Medizinische Rückführung und medizinische Heilbehandlungskosten
  1. Übernahme von Heilbehandlungskosten inklusive PCR-Test
  2. Medizinischer Rücktransport in ein Krankenhaus im Wohnland, sofern keine medizinischen Gründe oder sonstigen regulatorischen Vorschriften (z.B. Flugverbote) dagegen sprechen
  3. Heimreise von Familienangehörigen (Übernahme von Mehrkosten und Umbuchungsgebühren)
  • Quarantänekosten-Garantie
  1. Bei Infektion oder bei Verdacht auf eine Infektion mit dem SARS-COV-2 Virus oder ähnlicher Viren und behördlich angeordneter individueller Quarantäne oder auch bei Verweigerung der Einreise aufgrund einer Körpertemperaturkontrolle
  2. Unterbringungskosten aufgrund von Quarantäne bis zu 14 Nächten
  3. Kosten des Rückflugtickets, sofern der ursprünglich gebuchte Flug nicht umbuchbar ist
  4. Kostenübernahme bis maximal 3500 Euro pro Person

«Covid Protect» gilt aktuell für alle Anreisen bis 31.12.2020 (späteste Rückreise am 31.03.2021) und wird automatisch in Buchungen von TUI, airtours Reisen, XTUI und Fly & Mix ohne Mehrkosten inkludiert. Für sorglose Ferien empfiehlt TUI zudem den Abschluss einer Reiserücktritts- und einer Reisekrankenversicherung. Eine Reiserücktrittsversicherung für bis zu sechs Reisende ist in allen Varianten der TUI Card enthalten. Der Versicherungsschutz der TUI Card Gold, TUI Card Titan und airtours Card umfasst zusätzlich Reisekranken- und Reisegepäckversicherung.

(JCR)