Reiseanbieter

Antalya.jpg
FTI Touristik fliegt Schweizer Gäste ab dem 1. Juli in die Südtürkei. Bild: FTI / Gettyimages

FTI startet in die Türkei-Saison

Schweizer Gäste des Reiseveranstalters FTI können ab dem 1. Juli 2020 in die Ferien an der türkischen Riviera- und Ägäisküste fliegen.

Airlines, Airports, Transportdienstleister, Hotels und Restaurants in der Türkei sind mit umfassenden Hygienemassnahmen bestens vorbereitet, meldet FTI Touristik, die Türkei-Saison kann am 1. Juli für Schweizer Gäste losgehen.

«Wir sind startklar und freuen uns, dass wir Reisen in die Türkei endlich wieder anbieten können, denn die Nachfrage für das Reiseziel ist auch im Sommer 2020 hoch», sagt Carmen Doré, Managing Director der FTI Touristik AG. «Sowohl die Airlines und Airports also auch unsere Agentur Meeting Point Turkey, die beispielsweise die Transfers durchführt, haben sich nach den umfassenden Vorgaben der türkischen Regierung mit Hygienekonzepten bestens auf den verspäteten Start der Sommersaison vorbereitet, ebenso wie Hotels und auch Restaurants ausserhalb der Ferienanlagen.»

Ab Zürich, Basel und Genf starten Flüge in die Ferienregionen und auch die Öffnung der meisten Hotels ist sichergestellt. «In Einzelfällen haben wir Gästen eine Alternative angeboten, der Grossteil der Häuser – auch unsere eigenen MP Hotels – steht aber in den Startlöchern und ist bereit, die ersten Touristen zu begrüssen», versichert Doré. Neben Sonne, Strand und Meer wartet die Türkei – nicht erst seit Ausbruch von Corona – zudem mit einem der am besten ausgerüsteten Gesundheitssysteme in Europa auf, unterstreicht Doré: «Damit sind Touristen im Krankheitsfall bestens versorgt und können gewohnt sorgenfrei in die Ferien reisen, auch wenn diese aktuell mit Mundschutz im Flugzeug beginnen».

Zusätzlich empfiehlt der Reiseveranstalter eine Auslandsreisekrankenversicherung abzuschliessen und eine etwaige Kostenübernahme für Corona-Behandlungen im Vorfeld der Reise zu klären.

Sicher unterwegs

Um grösstmögliche Sicherheit für Touristen zu schaffen, gehen die Massnahmenpläne von lokalen Behörden, Hoteliers und Agenturen Hand in Hand. Feriengäste werden an den Flughäfen von Meeting Point Turkey unter Wahrung der Sicherheitsabstände willkommen geheissen. Dabei ist ausschliesslich geschultes, eigenes Personal mit Mund-Nasen-Schutz und Handschuhen im Einsatz, das täglich vor Arbeitsstart Temperatur-Checks absolviert.

Die Anmeldung bei der Agentur erfolgt kontaktlos über das Scannen eines Barcodes auf den Reiseunterlagen. Die Transferbusse – allesamt mit Desinfektionsspendern an Bord – werden nur zu 75 Prozent ausgelastet und nur gemeinsam reisenden Gästen Plätze nebeneinander zugewiesen, die Transfer-Touren besonders kurz geplant und die Busse nach jeder Tour komplett desinfiziert. Das Gepäck darf ferner nur vom Fahrer, der dafür Einweghandschuhe verwendet, ein- und ausgeladen werden. Und auch die Hotels im FTI-Portfolio haben umfassende Hygienekonzepte ausgearbeitet, die beispielsweise Abstandsregeln am Pool, in den Restaurants und am Buffet sowie noch gründlichere Reinigungspläne vorsehen.

«Die generell hohe Servicequalität in der Türkei und die jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit Gästen bringen gerade jetzt in der Zeit von Corona erhebliche Vorteile, denn so ist eine schnelle Umstellung der Mitarbeiter auf die neuen Massnahmen sichergestellt», erklärt Doré und ergänzt: «Durch unsere Agentur Meeting Point stehen wir ausserdem mit den Partnern vor Ort immer im engen Austausch, um jederzeit rasch reagieren zu können, sollte es die Situation verlangen.» Zudem erleichtere die grosszügige Gestaltung vieler Resorts automatisch die Wahrung des Mindestabstands und biete ausreichend Platz für Erholungssuchende am Pool sowie am Strand.

Wie das türkische Innenministerium in einem offiziellen Schreiben mitteilt, ist die Einreise für Schweizer Touristen ohne Quarantäne in die Türkei seit dem 15. Juni wieder möglich. Der Entscheid über eine quarantäne-freie Rückkehr in die Schweiz ist allerdings noch offen. Um nach der Öffnung des Landes nach wie vor an das Wohlergehen der Gäste zu denken, hat das Ministerium für Kultur und Tourismus der Republik Türkei inzwischen ein Zertifizierungsprogramm für gesunden Tourismus entwickelt.

(TN)