Reiseanbieter

schwaegalp.jpg
Die Grand Tour of Switzerland, die auch über die Schwägalp führt, lässt sich jetzt im Reisebüro buchen. Bild: Swiss Image / Nico Schärer

So buchen auch Reisebüros Schweiz-Ferien

Switzerland Travel Centre eröffnet Reisebüros den Zugang für die Buchung von Ferien in der Schweiz.

Wie Mitte Mai Michael Maeder, CEO von Switzerland Travel Centre, angekündigt hat, erhalten Schweizer Reisebüros Zugang für Ferienangebote in der Schweiz. Jetzt steht die Buchungsplattform. «Wir stehen mit zahlreichen Schweizer Veranstaltern und Reisebüros im Kontakt. Einige sind sehr interessiert, uns als DMC für die Schweiz aufzunehmen und die Angebote in ihren Filialen zu verkaufen», sagt Michael Maeder.

Stand STC in früheren Jahren mit den damaligen SBB-Reisebüros im engen Konakt, lag der Vertrieb über Schweizer Reisebüros zuletzt auf eher tiefem Niveau. Dies soll sich ab heute ändern. STC bietet Schweizer Reisebüros Hand und macht die Schweizer Ferienpalette über Tour Online buchbar, ebenso direkt über das STC-System oder übers Call-Center, wo total 130 Schweiz-Kenner arbeiten. Auf einem Factsheet für Reisebüros hat STC die Informationen zusammengestellt, wie nun im Detail Schweiz-Ferien buchbar sind.

Total stehen nun Schweizer Reisebüros 500 Schweizer Hotels zur Verfügung mit attraktiven und dynamischen Raten. Auch Pauschalreisen stehen im Angebot, etwa Glacier-, Bernina Express und Gotthard Panorama Express. Die Grand Tour of Switzerland lässt sich für Autofahrer buchen und weitere Themen-Angebot runden die Palette ab: Erholungs- und Aktivferien wie Andern, Bergausflüge oder Wellness.

Für Anmeldung, Logins, Kommission und Promocodes ist Patrick Stomeo, Group Head of Sales & Business Development bei STC, zuständig – bei Reisebüros noch bestens bekannt als Head of Flight Management bei Hotelplan Suisse bis vor einem Jahr.

Die Initiative basiert auch auf Gesprächen zwischen dem Schweizer Reise-Verband (SRV), Schweiz Tourismus und dem Switzerland Travel Centre (STC). Die Parteien haben im Vorfeld über Kooperationsmöglichkeiten diskutiert.

(GWA)