Reiseanbieter

Lidl_yannes-kiefer.jpg
Ferien kann man bei Lidl künftig noch buchen - aber es sind dann keine eigens produzierten Ferien mehr. Bild: Yannes Kiefer

Lidl steigt aus dem Veranstaltergeschäft aus

Das Reisevermittlungsportal Lidl Reisen soll aber erhalten bleiben.

Gerade neulich rief eine Travelnews-Leserin auf der Redaktion an und wollte von uns Hilfe - sie habe eine Reise bei Lidl Reisen gebucht und komme nun nirgendwo durch. Nun, Lidl Reisen ist nicht gerade ein Unternehmen, welches sehr offensiv kommuniziert und einfach zugänglich ist. Was bekannt ist: Aufgrund der Coronavirus-Krise sind alle Reisen für Lidl Holidays bis einschliesslich 14. Juni 2020 abgesagt, Flugreisen und Kreuzfahrten sogar bis einschliesslich 30. Juni 2020, und Kunden werden diesbezüglich per Mail oder Brief kontaktiert.

Inzwischen aber wurde bekannt, dass Lidl aus dem Veranstaltergeschäft aussteigt, in welches man erst vor zwei Jahren eingestiegen war (wobei die Firma seit 12 Jahren Reisen verkauft). Betroffen seien die Marken Lidl Holidays und JT Touristik mit zusammen rund 100 Mitarbeitern, die ihre Kündigung bereits erhalten haben und per 31. Oktober komplett eingestellt werden, erklärte das Unternehmen gegenüber dem Portal «Reise vor 9».

Das Portal Lidl Reisen, das ausschliesslich als Vermittler der Produkte von Partner-Reiseveranstaltern agiert, soll weiter betrieben werden.

(JCR)