Reiseanbieter

Kuoni Alfred Screen.jpg
Was für eine Odyssee: Alfred Kuoni startete einst mit kleinen Ausflügen im Raum Zürich - heute steht sein Name für massgeschneiderte Asien-Reisen im britischen Raum. Bildmontage: TN

Alfred Kuoni kommt in Grossbritannien zu später Marken-Ehre

Kuoni UK lanciert die Marke «Alfred & by Kuoni» in Anlehnung an den Schweizer Firmengründer. Damit werden massgeschneiderte Reisen, bislang im asiatischen Raum, angeboten.

Alfred Kuoni wurde 1874 geboren und eröffnete 1906 sein erstes Reisebüro in Zürich, wo zunächst Ausflüge zum Dolder oder auf den Üetliberg verkauft wurden, jedoch bereits ab 1909 auch Reisen nach Nordafrika oder Südfrankreich. Der Rest ist bekanntlich Geschichte: Aus dem Unternehmen ging der lange Zeit unbestritten grösste Schweizer Reiseveranstalter, benannt nach dessen Gründer, hervor.

Obwohl Kuoni inzwischen längst in Besitz der DER Touristik ist, besitzt die Marke immer noch Strahlkraft. Und auch der Firmengründer selbst zieht, 77 Jahre nach seinem Ableben, offenbar noch als Marke: Mit der Lancierung der Marke «Alfred & by Kuoni» erfährt Alfred Kuoni eine posthume Ehrung, wie die «Handelszeitung» bemerkt hat.

Schaut man sich die entsprechende Website an, fällt der Bezug zum Firmengründer sogleich ins Auge. Da steht zur Namensgebung etwa Folgendes: «Als Alfred Kuoni 1906 sein Unternehmen gründete, wusste er genau, dass grossartige Reiseerfahrungen nicht nur mit den Sehenswürdigkeiten selbst zusammenhängen, sondern auch mit den Personen, die man trifft und mit den Geschichten, die man nach Hause mitnimmt. Diese erlauben es den Reisenden, reicher, glücklicher und weiser nach Hause zurückzukehren. Diesen Glauben teilen wir mit Herrn Kuoni. Deshalb haben wir die neue Gesellschaft für massgeschneiderte Reisen nach ihm benannt. Aber es geht nicht nur um Alfred. Es hat auch ein & im Namen. Dieses steht für die Personen, welche Sie entlang der Reise treffen werden - und für die Personen, welche Ihre Reise zusammenstellen.» Alfred Kuoni mag ein Visionär gewesen sein; ob er dies alles wirklich so sah und formulierte, lässt sich nicht zweifelsfrei nachweisen, aber das Storytelling ist natürlich hübsch.

Zunächst mal werden mit Alfred & by Kuoni massgeschneiderte Reisen nach Asien verkauft; bislang sind Japan, Vietnam und China im Angebot. Die Namensgebung wird so weiter deutlich gemacht: Die Japan-Reise beginnt mit der Vision von Alfred, führt weiter über die Expertise der Reiseagentin Venetia, die Ideen von DMC-Mitarbeiter Takeaki, das Wissen von Guide Kyuma und letztlich die Tipps von Bartender Koji in Tokio.

Im zukünftigen Reise-Retailing geht es laut Derek Jones (CEO DER Touristik UK, die Muttergesellschaft von Kuoni in Grossbritannien) um «conversational e-commerce» und dazu brauche es eine starke Persönlichkeit, welche Kunden dabei mit der Marke verbinden (analog etwa «Alexa» bei Amazon). Und da kommt eben ein vor fast 150 Jahren geborener Schweizer ins Spiel. Ob sich der frühere Fuhrhalter Alfred Kuoni im ausgehenden 19. Jahrhundert das Reisebusiness wohl so vorgestellt hat?

(JCR)