Reiseanbieter

Anex.jpg
Der Coup ist geglückt: Anex Tour setzt zum Quantensprung an. Bild: Anna Zvereva/Wikimedia/Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0

Neckermann ist jetzt definitiv eine türkische Marke

Der Verkauf der Traditions-Reisemarke an die türkische Anex Tours ist durch.

Im vergangenen November wurde bekannt, dass das türkische Reiseunternehmen Anex Tour aus der Insolvenzmasse von Thomas Cook die Traditionsmarken Neckermann Reisen, Öger Tours und Bucher Reisen übernehmen will. Das ist nun vollzogen: Die mit der Insolvenzabwicklung vertraute Kanzlei HWW (Hermann Wienberg Wilhelm) hat mitgeteilt, dass Anex die Markenrechte von Neckermann sowie diverse Internet-Domains aus der Insolvenzmasse der deutschen Thomas Cook erworben habe. Bereits zuvor hatte Anex den Türkeispezialisten Öger Tours und den Last-Minute-Anbieter Bucher Reisen mit insgesamt 84 Mitarbeitern übernommen.

Wie viel Anex Tour hinblättern musste, ist nicht bekannt. Der Deal steht noch unter dem Vorbehalt einer wettbewerbsrechtlichen Kartellprüfung. Nach Abzug der Verfahrenskosten wird das Geld dann jedenfalls an die Gläubiger verteilt. Und damit hat sich Anex Tour nun definitiv in die Oberliga der Reiseveranstalter gespielt.

Zudem ist es laut HWW nun innerhalb weniger Monate gelungen, sämtliche werthaltigen Vermögenswerte der deutschen Thomas Cook gewinnbringend zu veräussern. Da ein Verkauf von Thomas Cook als Ganzes bekanntlich scheiterte, wurde das Unternehmen mit Sitz in Oberursel bei Frankfurt in Teilen verkauft. Dabei sicherte sich Galeria Karstadt Kaufhof 106 Reisebüros und die deutsche Online-Plattform; die Reisebüros werden künftig als Galeria-Reisebüros am Markt operieren. Die Callcenter wurden ihrerseits an die Münchner Dubag-Gruppe verkauft.

(JCR)