Reiseanbieter

Bild 1 Advertorial.jpg
Nur eines von vielen Highlights von Abu Dhabi: Das Museum Louvre Abu Dhabi. Bild: Holiday Maker Tours

Sponsored Abu Dhabi – Deine aussergewöhnliche Geschichte

Holiday Maker Tours verfügt über ein breites Angebot an Reisen in die vielseitige Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate.

Lange hat Abu Dhabi im Schatten des übergrossen Nachbaremirats Dubai gestanden. Zwischenzeitlich hat sich die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate aber zu einer attraktiven Feriendestination gemausert, die einiges mehr zu bieten hat, als bloss Luxushotels, gigantische Hochbauten und riesige Freizeitparks. Abu Dhabi kann neben traditionellen und modernen Sehenswürdigkeiten auch mit einer beeindruckenden Natur auftrumpfen, die den Besucher wahrlich ins Staunen versetzt.

Abu Dhabi hat das letzte Jahrhundert in einer unglaublichen Geschwindigkeit zurückgelegt. Kaum vorstellbar, dass vor gut fünfzig Jahren die Einwohner noch vom Fischfang, dem Perlentauchen oder als Beduinen gelebt haben. Abu Dhabi war vor mehr als 43 Jahren auch die Destination, mit der Holiday Maker Tours das Arabien-Business gestartet hat, erzählt Geschäftsführer Philippe Raselli: «Eine Liebe», sagt er schmunzelnd, «die bis heute anhält».

Familienfreundliche Traumstrände bietet Abu Dhabi ebenfalls. Bild: Holiday Maker Tours

Natur, die begeistert.

Das Emirat hat über 200 natürliche Inseln, aber nur wenige von diesen sind für Besucher zugänglich. Sir Bani Yas Island zum Beispiel bietet mit dem Arabian Wildlife Park eines der grössten Wildtierreservate der Region. 10'000 frei laufende Wildtiere finden hier ihr Zuhause, darunter arabische Oryx-Antilopen, Gazellen, Giraffen, Hyänen und Geparde. Besucher können in Spezialfahrzeugen mit erfahrenen Führern Natur-Rundfahrten durch den Park unternehmen. Drei gediegene Luxusresorts bieten Gästen die einmalige Chance, die Tiere auch nach Sonnenauf- oder –untergang an den Wasserlöchern zu  beobachten.

Die ursprünglichen Gäste auf Saadiyat Island sind keine Ferientouristen, sondern die Karettschildkröten, die nach wie vor auf dem langen Strand der Insel nisten. Heute bietet Saadiyat Island den wohl schönsten natürlichen Strand der Emirate und daneben auch noch die grösste Dichte an herausragenden Kulturgütern. Künftig werden hier neben dem Louvre Abu Dhabi auch noch das Zayed National Museum und das Guggenheim Abu Dhabi zu finden sein.

Die bezaubernde Inselwelt ist aber noch lange nicht alles, was Abu Dhabi zu bieten hat: unweit der Grenze zur Stadt erkennt man sie schon, die Ausläufer der Dünen. Je weiter man sich schliesslich südwärts bewegt, desto höher sind die Sandberge links und rechts der Strasse – und bald schon befindet man sich inmitten der Wüste Rub Al Khali. Das Oasengebiet Liwa erstreckt sich von West nach Ost und ist ganze 100 Kilometer lang. In den vielen kleinen Oasen-Dörfern leben die Menschen noch heute von Landwirtschaft und Viehzucht. Das Erlebnis Wüste mit dem dazugehörigen Besuch der Oase Liwa sollte bei jeder Abu Dhabi Reise auf dem Programm stehen.

Hochstehende Hotellerie.

Die Emirate wären nicht die Emirate, wenn die überragende Hotellerie ihrem Ruf nicht gerecht würde: Auch Abu Dhabi bietet Luxusunterkünfte auf höchstem Niveau. Das ikonische Emirates Palace begeistert mit unzähligen Superlativen: Das Hotel bietet 1,3 Kilometer feinsandigen Sandstrand, 114 goldene Kuppeln, 128 Küchen und 2000 Angestellte aus über 50 Nationen. Zahlen, die wahrlich staunen lassen.

Natürlich werden die Gäste auch in vielen anderen Luxustempeln nach allen Regeln der Gastfreundschaft verwöhnt. Besonders hervorheben möchte Raselli das bezaubernde Qasr al Sarab by Anantara, inmitten Abu Dhabis Rub Al Khali Wüste. «Umgeben von Millionen und Abermillionen von Sandkörnern und mit tausenden von Sternen am Firmament bietet dieses Hotel den Stoff, aus dem echte Ferienträume gewoben sind.»

Kameltour durch die Wüste Rub al Khali? Ganz nah von der Metropole Abu Dhabi. Bild: Holiday Maker Tours

Abu Dhabi muss man gesehen haben, sagt Geschäftsführer Raselli: Die Kombination aus Tradition und Moderne, die traumhaften Inselwelten entlang der Küste und die beeindruckenden Sandberge der Rub Al Khali lassen einen nicht mehr los. Einen Geheimtipp hat Raselli noch auf Lager: Der Besuch des Emirates während des Fastenmonats Ramadan ist sein persönliches Highlight. Der Besucher erhält Einblick in eine spannende Tradition und kann beispielsweise dem allabendlichen Fastenbrechen «Iftar» nach Sonnenuntergang beiwohnen, welches viele Einheimische in den Restaurants der Hotels zelebrieren. Auch das von früher her bekannte Alkoholverbot hat sich massiv gelockert, und so werden immer häufiger auch tagsüber alkoholische Getränke an den Hotelbars ausgeschenkt. «Ein Besuch der arabischen Länder während des Ramadans ist mit Sicherheit ein Erlebnis, das in Erinnerung bleibt», sagt Raselli.

Abu Dhabi, die Metropole in der 360 Tage im Jahr die Sonne scheint, erreicht man in nur 6 Flugstunden. Einmal täglich fliegt Etihad Airways ab Zürich direkt Abu Dhabi an, oder man reist mit Emirates oder Swiss nach Dubai, von wo aus man nach einem 90-minütigen Transfer ebenfalls entspannt Abu Dhabi erreicht.

(TN)