Reiseanbieter

Barcelona-EnricoPerini.jpg
Barcelona ist der Renner 2019: Kaum eine andere europäische Stadt bietet solch einen Mix aus Sightseeing, kulinarischen Highlights, Shopping, Strand und Erholung. Bild: Enrico Perini

Städtereisen: Die katalanische Hauptstadt räumt ab

Auch bei den klassischen Grossveranstaltern ist Barcelona aktuell der klare Städtereisen-Favorit. Wieso eigentlich?

Am 1. August werden viele Schweizer den Nationalfeiertag in der katalanischen Hauptstadt Barcelona verbringen. Dies lässt zumindest eine Studie von Ebookers vermuten, über die wir gestern berichtet haben. Wir wollten es aber genauer wissen und haben auch bei den «Big 3» der klassischen Reiseveranstalter nachgefragt, wie es in Sachen Städtereisen beim bevorstehenden «Nationalfeiertag mit Brücke und anschliessendem Wochenende» aussieht.

Die Resultate, so viel sei verraten, decken sich in etwa mit jenen bei der OTA Ebookers. Bei Hotelplan Suisse ist auf der Liste der Städte, die rund um den 1. August am gefragtesten sind und somit die meisten Passagiere aufweisen, ganz klar auch Barcelona an erster Stelle. Auf die nachfolgenden Ränge wurden London und Hamburg verwiesen, wie Sprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir präzisiert.

Auch bei TUI Suisse steht Barcelona an der Nachfrage-Spitze, hierbei gefolgt von Amsterdam und London, wie Sprecherin Corina Räber erklärt. Auch Christian Hauk (Marketing Manager, Bentour) merkt «zu Daten, an denen ein Feiertag mit Brückentag(en) kombiniert werden kann», einen deutlichen Anstieg an Kurzreisen. Bei Bentour im Fokus liegen derzeit Barcelona - aber auch Istanbul. «Während die spanische Hauptstadt in den letzten Jahren durchgehend gut gebucht wird, freut es uns besonders, dass die Metropole am Bosporus dieses Jahr wieder deutlich an Anziehung gewonnen hat.»

Leicht anders sieht es bei Railtour, dem Städtereise-Spezialisten unter dem Dach von DER Touristik Suisse, aus: Laut Key Account Manager Mike Jakob wollen viele Schweizer nach der Hitzewelle offenbar in kühlere und doch nicht weit entfernte Gefilde, und haben eine Reise mit dem Glacier Express kombiniert mit Aufenthalt und Zermatt und St. Moritz gebucht. Auf den Plätzen folgen Paris («jetzt sind die Preise bei den Hotels und beim TGV im Keller, die Stadt ist halbleer und man hat Platz», so Jakob) sowie Hamburg, wobei die Stadt an der Elbe insbesondere auch mit Nachtzug-Verbindungen extrem gut gefragt sei. Barcelona figuriert hier also nicht in den Top-3, sei aber dennoch auch bei Railtour gut nachgefragt.

Was macht den Reiz von Barcelona aus?

Man darf sich fragen, weshalb Barcelona dermassen gefragt ist, obwohl es immer wieder auch im Zusammenhang mit Overtourism Erwähnung findet. Die Antwort ist eigentlich simpel: Die Stadt bietet einfach einen tollen Mix aus Sightseeing, Shopping, Kulinarik und ein besonderes Flair.

Barcelona liegt am Meer, hat schöne Strandpromenaden mit feinen Restaurants und tollen Läden. Das Shopping-Angebot ist einer Millionenstadt mehr als würdig und über die spanische Küche muss man eh nicht mehr viel sagen. Dazu gesellen sich Ausflugsmöglichkeiten zum Montjuic, zur Kirche Sagrada Familia, zum Park Guell, über die Ramblas oder, warum nicht, zu einem Match des FC Barcelona im Camp Nou. Wobei gerade diese Sehenswürdigkeiten tendenziell viele andere Touristen anziehen. Wieso also nicht mal etwas ausserhalb der üblichen touristischen Meilen durch die Stadt schlendern? Die Architektur und das besondere Flair findet sich auch abseits des Stadtkerns...

(JCR)