Reiseanbieter

Webook1.JPG
Das aktuelle Team von Webook.ch vor dem Coworking-Büro in Henggart ZH (untere Reihe v.l.): Patrick Sassine (IT/Consulting), Winny Hauptmann (Buchhaltung), Sandra Schmid, Graziella Venturini, Karin Werner, Monika Hüsser, Irina Rüfenacht-Vontobel und Nicole Brun (mit Kind); oben v.l. Nikki Eggenschwiler, Corina Findeisen, Marianne Schläpfer, Claudia Sprecher (stv. Geschäftsführerin), Nathalie Sassine (Geschäftsführerin) und Moya Eigenmann. Bild: JCR

In fünf Jahren von der One-Woman-Show zum 13-Frauen-Reisebüro

Unternehmerin Nathalie Sassine hat mit Webook eindrücklich bewiesen, dass ein Reisebüro auch heute noch wunderbar wachsen und gedeihen kann. Im Rahmen des Jubiläumsfests in Henggart wurde ein weiterer Ausbau bekannt gegeben - sowie die Lancierung eines neuen Online-Tools «im Interesse aller Reisebüros».

Am 6. Januar 2014 gründete Nathalie Sassine ihr Reisebüro Webook.ch. Eine «Schnapsidee», wie sie selber einräumt, ein Versuch einer selbständigen Tätigkeit in einer Branche, die sie bereits durch vorherige Tätigkeiten etwa bei Rotunda Tours kannte. Der Beginn, als «One-Woman-Show», sei harzig gewesen, doch noch im selben Jahr konnte sie ihre erste Mitarbeiterin in Person von Claudia Sprecher, ihrer heutigen Stellvertreterin, finden - und von da an ging es nur noch aufwärts.

Dass das keine leeren Worte sind, wird an der Fünfjahres-Party deutlich, welche Webook.ch am gestrigen 4. Juli in Henggart ZH durchgeführt hat. Es ist nicht auf den Tag genau der 5. Geburtstag des Reisebüros, dafür der 18. Hochzeitstag von Nathalie Sassine. Ehemann Patrick Sassine, instrumental für die Gründung und Weiterentwicklung des Unternehmens, ist ebenso dabei wie Vater Winny, der sich um die Buchhaltung des Unternehmens kümmert. Ebenso dabei: 11 Mitarbeiterinnen, welche inzwischen bei Webook arbeiten. Und am 1. September kommt eine weitere Mitarbeiterin dazu.

Dabei sind auch rund 80 Gäste - Kunden, Freunde, die Eigentümer des schönen ehemaligen Feuerwehrhauses in Henggart, wo Webook.ch einen «Co-Working Space» nutzt. Die Mitarbeiterinnen sind mit einer Ausnahme alles Mütter in Teilzeitarbeit, welche auf Wunsch von zuhause aus arbeiten können (manche wohnen ziemlich weit entfernt von Henggart) und erfolgsabhängig bezahlt werden. «Das funktioniert für alle wunderbar», sagt Sassine, nicht ohne zu präzisieren, dass sie durchaus auch Männer ins Team aufnehmen würde, es sich so aber «nicht ergeben» habe.

Obwohl keine konkreten Zahlen gegeben werden, scheint Webook.ch gut unterwegs zu sein. Sabine Wilke, Key Account Manager & Supervisor Aussendienst bei FTI Touristik in Allschwil, ebenfalls am Event mit dabei, spricht jedenfalls von «sehr guten Umsatzzahlen», welche Webook allein schon bei FTI erwirtschafte. Sassine selber ergänzt, dass sie keinen Buchungsstau sehe, wie er vielfach dieses Jahr kolportiert wird: «Wir verkaufen viele Badeferien, viele Familienreisen, aber auch Exotisches, zuletzt eine Reise nach Äthiopien. 60 Prozent unserer Kunden haben bereits wiederholt bei uns gebucht. Und darüber hinaus erwirtschaften wir auch mit unserem Online-Shop, worüber - auch an Nicht-Kunden - Reise-Artikel verkauft werden, schöne zusätzliche Einnahmen.»

Jetzt kommt noch die Firma TravelBoo hinzu

Trotz dem abenteuerlichen Erfolg innert nur fünf Jahren Existenz ruht sich Nathalie Sassine längst nicht auf dem Erreichten aus. Soeben hat sie eine neue Marke unter dem Webook-Dach geschaffen: «Familienreisen by Webook» startet Mitte August; Mitarbeiterin Sandra Schmid, eine frühere Product Managerin bei Private Safaris, verantwortet dieses TO-Produkt. Vor kurzer Zeit hat Webook.ch zudem noch die Kundengeldabsicherung gewechselt und ist jetzt neu Mitglied bei der TPA.

Beim gemütlichen Plausch, wofür Sassine auf den Catering-Piaggio von Aperolino.ch zurückgreift, gibt sie dann gegenüber Travelnews aber noch weitere spannende News bekannt. Sie hat eine neue Firma namens TravelBoo im Handelsregister eingetragen, gemeinsam mit ihrem Mann sowie Christoph und Nicolas Meili. Es existiert auch schon eine Beta-Website, www.travelboo.ch. Zweck der Firma ist eine engere Verbindung aus Online und Offline, eine Art «research online purchase offline», welches aber - und das ist der Clou daran - als Aggregator für Reisebüros dienen soll.

Konkret kann ein potenzieller Kunde auf der Website einfach seinen Namen und ein gewünschtes Reiseziel (das kann auch sehr breit gefasst sein, z.B. «Afrika») eingeben. Ein Walfisch namens «Boo» führt den Kunden dann durch die weiteren Schritte - eine kostenlose Offerte einholen, ein kostenloses Beratungsgespräch eingehen oder mehr Inspiration finden. Es geht hier aber nicht darum, Kunden nur für Webook.ch abzugrasen. «Reisebüros können sich in Zukunft bei uns einloggen, ein eigenes Profil erstellen und erhalten dann proaktiv die Offert- oder Beratungsanfragen von Travelboo zugeschickt», erklärt Sassine. Es kommt also zu einer Art Pitch von maximal 3-4 Reisebüros pro Anfrage; im Erfolgsfall ist dann eine kleine Vermittlungsgebühr an TravelBoo zu überweisen. Das Reisebüro hat, eigentlich wie immer, zwar keine Garantie, dass die Offerte angenommen wird, kommt aber so dank TravelBoo möglicherweise an neue Kunden heran, und dies ohne geografische Einschränkung.

«Unser Ziel ist es, bis Ende 2019 rund 10 Reisebüros dabei zu haben», erklärt Sassine, die ab sofort auf Reisebüropartnersuche geht (wer interessiert ist kann sich unter nathalie.sassine@travelboo.ch direkt bei ihr melden). Es dürfte kaum Zweifel geben, dass ihr dies gelingt, zumal sie auch noch einen zusätzlichen Pfeil im Köcher hat: Auf TravelBoo wird es mit der Zeit einen «Needfinder» auf KI-Basis geben, welcher die Wünsche und Bedürfnisse wiederkehrender Kunden kennt und so direkt ansprechen bzw. an den passenden Reisebüro-Partner weitergeben kann. So geht die Vermischung aus Online und Offline heute!

Gemütlichkeit und Familienatmosphäre beissen sich nicht mit Professionalität und Innovationsgeist. So feierte Webook.ch in Henggart ZH. Bild: JCR

(JCR)