Reiseanbieter

TUI_nachhaltig.jpg
Diese paradiesische Bucht ziert das Cover des neuen TUI-Nachhaltigkeitsberichts. Bild: TUI

Die TUI Group veröffentlicht den Nachhaltigkeitsbericht 2018

Bis Ende 2020 will Europas grösster Reisekonzern 250 Millionen Teile Einwegplastik vermeiden.

Mit der Nachhaltigkeitsstrategie «Better Holidays, Better World» will TUI einen nachhaltigeren Tourismus fördern – innerhalb des eigenen Konzerns, gemeinsam mit Partnern entlang der touristischen Wertschöpfungskette und vor Ort in den Reiseländern.

Allein 2018 haben 9,2 Millionen TUI Gäste in Hotels mit einer externen, anerkannten Nachhaltigkeitszertifizierung übernachtet. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl um 12 Prozent. Die Zahl nachhaltiger Ferienreisen soll bis 2020 auf zehn Millionen steigen. Seit 2015 hat TUI insgesamt 29 Millionen Gäste in zertifizierten Hotels begrüsst.

Bis Ende 2018 konnte die TUI Group den Einsatz von 140 Millionen Teilen Einwegplastik vermeiden. Auf Basis neu eingeführten Handlungsempfehlungen konnten allein die Hotels auf 112 Millionen Kunststoffartikel verzichten. TUI Cruises verfolgt mit dem Plastikreduktionsprogramm «Wasteless» ehrgeizige Ziele, und auch Airlines und Destinationen engagieren sich, um das neue Ziel zu erreichen: Bis Ende 2020 will der Konzern 250 Millionen Teile Einwegplastik vermeiden.

«Als führender Touristikkonzern wollen wir unseren Einfluss weiter nutzen, um nachhaltige Veränderungen anzustossen», sagt Fritz Joussen, der Vorstandsvorsitzende der TUI Group. «Dazu zählt auch der Schutz von Umwelt und Klima. Dank unserer Investitionen in neueste Technologien sind wir auf dem richtigen Weg.  Wir wollen unsere Gestaltungskraft einsetzen, um den sozialen und wirtschaftlichen Nutzen des Tourismus zu steigern. Und wir werden gleichzeitig weiter in Innovationen und Technologien investieren, die den ökologischen Fussabdruck des Reisens reduzieren.»

Der TUI-Nachhaltigkeitsbericht 2018

(TN)