Reiseanbieter

Rhone-Route.jpg
Nicht nur Gäste aus dem Ausland entdecken die Schweiz zunehmend mit dem Velo oder zu Fuss, auch bei Einheimischen ist das eigene Land im Trend. Bild: Eurotrek.

Velo- und Wanderreisen in der Schweiz immer beliebter

Der Aktivreiseveranstalter Eurotrek startete hervorragend in das Jahr 2019 – dabei kommen nicht nur mehr Gäste aus dem Ausland, auch Einheimische entdecken ihr Land immer öfter aktiv.

Der Aktivreiseveranstalter Eurotrek hat erfolgreiche erste vier Monate hinter sich: «Während wir bei unseren Aktivreisen in Europa leicht zulegen, ist vor allem der Zuwachs von über 50 Prozent bei Aktivreisen in der Schweiz sehr erfreulich», sagt Günther Lämmerer, Geschäftsführer des Reiseveranstalters.

Die Kampagnen von Schweiz Tourismus zu Velo- und Wanderreisen haben dazu geführt, dass auch Gäste aus dem Ausland wieder vermehrt den Weg in die Schweiz finden, um das Land aktiv zu entdecken. «Diese Kampagnen haben in Europa grosse Aufmerksamkeit erregt. In den letzten Monaten haben uns viele Veranstalter kontaktiert, die Velo- und Wanderreisen in der Schweiz in ihr Angebot aufnehmen möchten. Die Schweiz kehrt damit in diesem Bereich wieder auf die touristische Landkarte zurück!», freut sich Lämmerer.

Nicht nur Gäste aus dem Ausland reisen vermehrt in der Schweiz, auch viele Schweizer haben sich bereits in den letzten Wochen mit ersten Reisen auf die kommende Velo- und Wandersaison eingestimmt. «Gerade im Jura verzeichnen wir einen grossen Zuwachs. Die Touren am Ufer des Doubs oder auf der Route Verte sind gut gebucht. Hier konnten wir im dritten Jahr unserer Partnerschaft mit SchweizMobil die Produktauswahl und -gestaltung verbessern. Dass wir unseren Gästen Geheimtipps und optimierte Reiseverläufe anbieten können, zahlt sich nun für uns aus», begründet Günther Lämmerer das starke Wachstum bei Reisen von Schweizer Gästen.

Die Schweiz ist bei Velo- und Wanderreisen zurück auf der touristischen Landkarte

Politische Entwicklungen oder ökologische Bedenken sind laut Lämmerer für die Gäste keine Gründe für das starke Wachstum bei Reisen im eigenen Land: «Ich denke nicht, dass bereits ein Umdenken stattgefunden hat und die Schweizer auf Auslandsreisen verzichten. Auch unsere Reisen in Europa werden sehr gut gebucht. Vielmehr hat wohl das schöne Wetter im letzten Sommer dazu geführt, dass die Lust auf Reisen im eigenen Land gestiegen ist. Da unsere Touren ohnehin häufig als Zweit- oder Kurzferien gebucht werden, kann es sein, dass diese vermehrt im eigenen Land durchgeführt werden.»

Während Eurotrek-Gäste im Moment vor allem Reisen in den südlichen und niedrig gelegenen Regionen unterwegs sind, stehen ihnen in Kürze alle Touren offen. «Nur noch wenige Wochen, dann wird der Schnee wird geschmolzen sein, und wir können alle Touren im Bündnerland, im Wallis und die alpinen Routen der Zentralschweiz durchführen», sagt Lämmerer. «Wir sind bereit für die Saison.»

(TN)