Reiseanbieter

srilanka2.jpg
Touristenattraktion in Pinnawela: Elefanten schreiten zum Morgenbad. Nun rät das EDA von Reisen nach Sri Lanka ab. Bild: TN

Schweizer Reiseveranstalter sagen Reisen nach Sri Lanka ab

Das EDA hat die Reisehinweise für Sri Lanka verschärft. DER Touristik Suisse, Hotelplan Suisse und TUI Suisse gewähren bis am 31. Mai 2019 eine kostenlose Umbuchung und Annullation und nehmen bis auf Weiteres keine Sri-Lanka-Buchungen entgegen.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat am Samstag die Reisehinweise für Sri Lanka aktualisiert: «Bis zur Klärung der Lage wird von touristischen und anderen nicht dringenden Reisen nach Sri Lanka abgeraten.»

Weiter schreibt das EDA: «Nach den Anschlägen haben sich strukturelle Schwächen in den staatlichen Prozessen gezeigt. Politische Spannungen haben sich vertieft. Die Sicherheitslage ist unübersichtlich und die Entwicklung ungewiss. Auch haben die Spannungen zwischen den religiösen beziehungsweise ethnischen Gemeinschaften zugenommen. Sie können sich ohne grosse Vorwarnung in lokalen, gewaltsamen Zusammenstössen entladen und auch auf andere Ortschaften überspringen.»

Am 21. April 2019 wurden mehrere Anschläge auf Hotels in Colombo sowie auf Kirchen in Batticaloa, Negombo und Colombo verübt. Sie haben über 250 Todesopfer und rund 500 Verletzte gefordert.

Auf die verschärften Reisehinweise haben die drei grossen Schweizer Veranstalter reagiert. Hotelplan Suisse annulliert ab sofort alle Reisen mit Abreise bis und mit 31. Mai 2019. Neubuchungen nach Sri Lanka werden bis auf Weiteres nicht angenommen. Kunden vor Ort werden kontaktiert und können auf Wunsch sofort in die Schweiz zurück reisen. Dies betrifft die Marken Migros Ferien, Hotelplan, Tourisme Pour Tous, Travelhouse und Globus Reisen.

«Neubuchungen nach Sri Lanka nehmen wir bis auf Weiteres nicht an»

«Die 24 Kunden, die sich momentan vor Ort aufhalten, werden nun kontaktiert und können auf Wunsch wieder in die Schweiz zurück fliegen», sagt Hotelplan-Sprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir. «Neubuchungen nach Sri Lanka nehmen wir bis auf Weiteres nicht an.» Kunden in der Schweiz, die eine Reise mit Abreise bis und mit 31. Mai 2019 gebucht haben, werden ab Montag, 29. April 2019 von ihrer Buchungsstelle kontaktiert. Hotelplan Suisse beobachte die Lage ständig und werde bei Bedarf die Annullationsbedingungen verlängern.

Auch DER Touristik Suisse hat alle Reisebüro-Partner und gebuchten Sri-Lanka-Kunden über die neue Situation informiert. Reisegästen mit Abreisen bis 31. Mai rät DER Touristik Suisse, ihre Reise zu überdenken. Bis am 31. Mai gewährt der Veranstalter  kostenlose Umbuchungen und Stornierungen bei Pauschalreisen. Nur-Flug-Gäste sollen sich direkt an die jeweilige Airline wenden. Neubuchungen nehmen Kuoni, Helvetic Tours und Manta bis zum 31. Mai keine entgegen – «sollte im Vorfeld eine Entwarnung seitens der Behörden eingestellt werden, öffnen wir unser Produkt wieder», schreibt DER Touristik Suisse. «Vorzeitige Abreisewünsche werden vor Ort durch die Reiseleitung nach Verfügbarkeiten realisiert.»

Bereits am Freitag hatten das britische Foreign Office und das deutsche Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausgesprochen – daraufhin hat TUI alle Reisen bis Ende Mai nach Sri Lanka abgesagt.

(GWA)