Reiseanbieter

Kuoni Sports (1).jpg
Geschäftsführer Markus Meier hat mit der neuen Sportreiseabteilung unter dem Kuoni-Dach Grosses vor. Bild: HO

Kuoni Sports will in den kommenden Monaten richtig durchstarten

Von Jean-Claude Raemy

Markus Meier und sein Team sind seit etwas mehr als drei Monaten mit dem Sportreise-Veranstalter unter dem Dach der Spezialisten von DER Touristik Suisse tätig und auf dem Markt aktiv. Im Gespräch mit Travelnews.ch erläutert er, in welchen Segmenten ausgebaut wird und was an Neuem geplant ist. Unter anderem sind auch Reisen an Sport-Events geplant.

Im Januar ging es los: Kuoni lancierte in Zusammenarbeit mit Ochsner Sport die Marke «Kuoni Sports». Die Vorbereitungszeit dafür war relativ kurz; Kuoni musste zunächst das bestehende Portfolio von Ochsner Sport Travel integrieren und auch physisch zusammenrücken: Drei Mitarbeitende von Ochsner Sport Travel – Nicole Keller, Markus Koller und Flavia Rechsteiner – zogen in neue Räumlichkeiten am Hauptsitz von DER Touristik Suisse in Zürich-Altstetten ein, wo sie gemeinsam mit General Manager Markus Meier das aktuelle Jahr lancierten und sich daran machten, die Produktpalette auszubauen.

Nun ist das 1. Quartal 2019 vorbei. «Kuoni Sports ist auf gutem Kurs», erklärt Meier bei einem Gespräch mit Travelnews.ch, «doch wird 2020 das Jahr der Wahrheit werden, weil wir dann das erste Jahr mit komplettem Vorlauf haben.» Was natürlich nicht heisse, dass es für 2019 keine Neuheiten gibt.

Am 1. April wurde die neue Website www.kuonisports.ch lanciert. Darauf finden sich sämtliche aktuell verfügbaren Angebote sowie Informationen zur Marke. «Es ist ein cooler eigener Auftritt, und komplett mobile-responsive», schwärmt Meier. Ein eigenes Logo gibt es nicht (es werden die Logos von Kuoni mit dem Zusatz «Sport» sowie jenes von Ochsner Sport Travel eingeblendet) und das soll auch so bleiben. Dafür sei eine eigene Corporate Identity im Entwurf, welche in Kürze enthüllt wird.

Buchungen der Produkte direkt über die Website sind möglich, allerdings nicht dynamisch; gewisse Produkte gibt es auch nur auf Anfrage. Das dürfte per se kein Problem sein. Gibt es aber auch Pläne, das bislang ausschliesslich auf Direktkundschaft ausgerichtete Produkt im Retailing zugänglich zu machen? «Wir werden in Kürze unsere eigenen Kuoni-Reisebüros angehen und Lehren aus dieser Zusammenarbeit ziehen», so Meier, «und dann möglicherweise künftig auch versuchen, auf den Fremdvertrieb zurückzugreifen.» Ein Ass hat man bereits: Die  Reisedokumente sind mit Give-Aways der Partner von Ochsner Sport angereichert, zum Beispiel Shirts und Shorts für Läufer. Mit solchen Aufmerksamkeiten lässt sich punkten.

Eine breite Palette an qualifizierten Coaches

Bisher wurden bereits drei Reisen durchgeführt – zwei Langlauf-Reisen auf der Lenzerheide sowie eine Läufer-Tour auf Mallorca mit dem früheren Schweizer Marathon-Europameister Viktor Röthlin. Wintersport (Ski & Langlauf), Running, Biking, Fitness – dazu sind schon einige Produkte im Portfolio. «Nun geht es darum, in diesen Segmenten deutlich auszubauen», präzisiert Meier.

Ein Kernprodukt ist das, was früher als «Ochsner Sportplausch» bekannt war. Neu heisst dies nun «Camp4Champs»; der Name wurde über eine Kuoni-interne Ausschreibung gefunden. Es ist eine Gruppenreise für bis zu 150 Teilnehmer, wo gerne auch Familien dabei sein können. Bei der ersten Ausführung geht es vom 5.-12. Oktober 2019 nach Fuerteventura ins Playitas-Resort. Meier hat dieses besucht und konstatiert, dass es inzwischen zu einem Top-Sportresort avanciert ist. Mittlerweile gehört es den Firmenkollegen von Kuoni Skandinavien, welche natürlich gute Tarife bieten und das Geld bleibt ohnehin im Konzern. Hier sind als «Coaches» Viktor Röthlin (Läufer), Adrian Lehmann (Marathon), Pierre Ammann (Fitness) und Urs Gerig (Ochsner Sport Coach) mit dabei. «Kunden können aus einem reichen Menü an Sportangeboten auswählen, oder auch mal die Seele baumeln lassen oder gegen Aufpreis auch Golfen», erklärt Meier. Grundsätzlich seien hier alle angesprochen, die sich gerne bewegen.

Im Bereich Fitness gibt es etwas restriktivere, aber nicht minder spannende Gruppenreisen namens «Ladies Special». Dabei handelt es sich um Reisen ausschliesslich für Frauen. Zwei solcher Reisen führen auf die Lenzerheide (im Sommer und im Oktober) und werden begleitet vom Sportler Dave Dollé sowie von Stylistin und Fashion-Expertin Luisa Rossi, die zugleich auch Yoga-Lehrerin ist. Das Konzept: An verlängerten Wochenende (3 Übernachtungen) sollen Frauen untereinander Themen wie Gesundheit, Ernährung, Kraft, aber eben auch Fashion und Shopping angehen können, mitsamt aktiver Betätigung und Coaching. Auch Yoga wird angeboten. Eine weitere «Ladies Special»-Reise wird nach Gwatt an den Thunersee führen. Die «Value Proposition» soll möglichst hoch sein.

Dollé und Rossi mögen bekannt sein – primär geht es darum, auf jeder Reise kompetente Coaches dabei zu haben, welche den Teilnehmern echte Mehrwerte in Form von Training und Tipps bieten können. Die Palette an Coaches ist schon jetzt eindrücklich und wird ebenfalls noch ausgebaut.

Auch Reisen zu Sport-Events sind geplant

Auf Seite der Angebote wird ebenfalls intensiv geplant. Live-Sporterlebnisse als Zuschauer sollen demnächst zum Portfolio stossen. Zum Beispiel Reisen zu Fussballspielen grossen Vereine der deutschen Bundesliga, der englischen Premier League und der spanischen La Liga. Geplant sind aber auch Reisen zu Formel-1-Events sowie zu grossen Tennis-Turnieren – möglicherweise schon in diesem Jahr nach Wimbledon. Ebenfalls geplant ist eine Reise zur Dart-WM in London, ein riesiges Happening im Alexandra Palace.

Bei der Ausarbeitung der Produkte wird natürlich auch auf die Kompetenz und Vorlieben im eigenen Team zurückgegriffen. Meier selber war früher Profifussballer; Markus Koller ist Läufer, Flavia Rechsteiner ist im Unihockey aktiv und Nicole Keller spielt Handball.

Vorerst kein Thema sind Fussball-Trainingslager oder dergleichen. Selbst wenn Meier durchaus gerne solche organisieren würde. Alles kann man aber nicht machen. Primär gehe es darum, Breite und Tiefe im Portfolio zu verbessern und den Verkauf anzukurbeln. Diesbezüglich ist Meier extrem optimistisch.

So sieht das Team von Kuoni Sports/Ochsner Sport Travel aktuell aus (v.l.): Nicole Keller, Markus Koller, Markus Meier und Flavia Rechsteiner. Bild: HO