Reiseanbieter

knecht_virtuell.jpg
Christine Weber, Ozeanien-Verantwortliche bei Knecht Reisen, führte von ihrem Arbeitsplatz in Windisch AG durch den virtuellen Kundenabend. Bild: HO

Knecht Reisen mit erstem virtuellem Kundenabend

Ozeanien-Expertin Christine Weber erreichte mit ihrer Präsentation 70 Gäste auf dem Bildschirm – und konnte live die Fragen beantworten. Nun will Knecht Reisen das Format fortführen.

Knecht Reisen wartet mit einer einfallsreichen Neuheit auf: Als Premiere führte der Aargauer Fernreise-Spezialist neulich den ersten virtuellen Kunden-Informationsabend durch. Bei diesem neuen digitalen Event-Format nehmen Kunden und Interessierte von zu Hause aus am Informationsanlass teil. Mit rund 70 Gästen kann Knecht Reisen von einer gelungenen Premiere sprechen.

Die Produkteverantwortliche Ozeanien, Christine Weber, präsentierte die Auftaktveranstaltung im «virtuellen Raum». Mit Einsatz von Videos, Folien und informativen Karten stellte sie während einer halben Stunde live die Südküste Australiens und den überraschend vielfältigen Inselstaat Tasmanien vor. Während und nach der interaktiven Präsentation hatten die Eingeladenen auch die Gelegenheit, mittels einer Chat-Funktion Fragen zu stellen. Diese Gelegenheit wurde rege genutzt: Weber beantwortete 15 Fragen ihres interessierten Publikums.

«Kundenabende sind in unserem Marketing-Mix seit langem ein wichtiges Instrument zur Kundenakquise und Kundenbindung» sagt Cäsar Bolliger, Leiter Onlinemarketing & Digital bei Knecht Reisen. «Mit diesem modernen digitalen Format der virtuellen Kundenabende treffen wir nun offenbar den Nerv der Zeit. Die Teilnehmenden schätzten es, ohne Anfahrtsweg und komfortabel von zu Hause aus an unserem Kundenabend dabei sein zu können.»

Wie bei einem «realen» Kundenabend durften Häppchen nicht fehlen: Als Überraschung erhielten die Gäste ein Apéro-Päckli mit Chips, Erdnüsschen, Fruchtsaft und einer kleinen Flasche Wein von Knecht Reisen nach Hause geliefert. Das Format spreche nicht nur eine jüngere digitalaffine Zielgruppe an, es hätten sich auch zahlreiche über 60-Jährige zugeschaltet, sagt Bolliger. Nach diesem Debut will Knecht Reisen nun vermehrt mit virtuellen Kundenabenden aufwarten.

(TN)