Reiseanbieter

RB_AdobeStock_94815732.jpeg
Zu viele Reisebüro-Webauftritte sind noch «handglismet», veraltet oder gar inexistent. Dabei ist die eigene Präsentation und Vermarktung im Web gerade auch für Reisebüros extrem wichtig. Bild: AdobeStock

Darum sollten Reisebüros ihren Web-Auftritt pflegen

Das Internet ist nicht der Feind der Reisebüros: Der Web-Auftritt ist für moderne Reisebüros aus vielerlei Gründen ebenso unverzichtbar wie generell die «digitale Fitness». Wir sagen, weshalb sich eine gute Webseite bezahlt macht.

Das Internet nimmt Agenten die Kunden weg? Das mag bisweilen stimmen: Viele Reisende stellen sich ihre Reisen inzwischen selber im Web zusammen. Doch ist längst klar, dass der «Humanfaktor» bei der Buchung weiterhin von vielen Reisenden geschätzt wird und diese gerne auf die Dienste eines Reisebüros zurückgreifen. Das muss auch nicht immer ein physischer Besuch im Büro sein.

Deshalb ist es extrem wichtig für Reisebüros, im Netz präsent zu sein. Eine gute Webseite, angepasst für alle technologischen Devices (PC/Laptop, Handy etc.), ist absolut unerlässlich. Wir haben mal zusammengetragen, worauf es ankommt und wie man seinen Web-Auftritt auch gleich für Marketing in eigener Sache nutzen kann.

Die Website gibt Ihnen Glaubwürdigkeit

Würden Sie einen Flug bei einer Airline buchen, die noch nicht mal eine Webseite hat? Eben. Ein solider Internet-Auftritt schafft Vertrauen. Mit einer Facebook-Page allein ist es nicht getan! Allerdings muss man auch auf der Website die Legitimität unterstreichen: Fügen Sie Ihre Mitgliedschaften (bei Kundengeldabsicherungen, Reiseverbänden etc.) gut sichtbar ein. Je professioneller der Auftritt, desto mehr Vertrauen wird geschaffen.

Zeigen Sie sich!

Je besser (potenzielle) Kunden Sie kennen und wissen, wie Ihr Angebot genau aussieht, desto eher werden diese bei Ihnen buchen. Die Mitarbeitenden sollten sichtbar sein, auch ein allfälliges Firmencredo oder einfach das, wofür Ihr Reisebüro steht. Plattitüden wie «wir sind serviceorientiert» helfen nicht weiter – es geht darum, dass sie zur Reisebüro-Marke werden, die ganz klar für bestimmte Dienstleistungen/Spezialisierungen einsteht.

Gewinnen Sie in Ihrer Nische Neukunden

Schon beim Vortrag «Future of Travel Agency» anlässlich der letzten SRV-GV wurde klar festgehalten, dass das «Universal-Reisebüro» ausgedient hat. Man muss sich eine klare Angebots- und Kunden-Typologie zusammenstellen und wissen, in welcher Nische man sich bewegen will. Wer seine Nische kennt, kann die eigene Webseite und damit das Internet generell als Schaufenster nutzen und damit neue Kunden gewinnen. Sie bieten, als Spezialität, Honeymoon-Reisen an? Das muss auf der Website klar ersichtlich sein. Google und SEO machen den Rest und spülen Ihnen Kunden zu, welche genau danach im Web suchen.

Bildsprache nicht vergessen

Bilder inspirieren viel besser als Texte (Instagram lässt grüssen). Stellen Sie sicher, dass Ihr Angebot mit hochwertigen Bildern präsentiert wird. Achten Sie darauf, dass Sie für die Bilder Lizenzen besitzen. Noch besser ist es, wenn man eigene Bilder nutzt und diese als solche auch erkennbar sind: Da unterstreicht man das Spezialistentum.

Kontaktinfo hervorheben

Der im Web suchende Kunde muss Sie kontaktieren können. Zum einen muss die Kontaktmöglichkeit auf der Webseite leicht auffindbar sein – zum anderen sollte sie möglichst breit sein. Kunden wollen auf vielerlei Arten mit Ihnen in Kontakt treten: Nebst Telefon und E-Mail sollte man auch Social-Media-Accounts angeben. Natürlich sollte dann auf Kontaktnahmen auch sehr schnell reagiert werden… Sollten Sie Kontaktformulare nutzen, müssen Sie klar angeben, in welchem Zeitraum mit einer Antwort zu rechnen ist. Standardisierte «Quittierungs-Antworten» wie «Wir kümmern uns bald um Sie» bringen nichts.

Wissen und Meinungen präsentieren

Dem Kunden soll gezeigt werden, dass Sie mit der Zeit gehen und «à jour» sind. Persönliche Meinungen und Erfahrungen lassen sich etwa über einen Blog in die Website einbinden. Was Sie zu grossen branchenrelevanten Themen zu sagen haben, interessiert Ihre Kunden durchaus.

Showboating mit dem Kundenfeedback

Schweizer gehören nicht unbedingt zu jenen Volksgruppen, die gerne öffentlich prahlen. Doch wir leben in einer Zeit, wo die Leute auf Feedback anderer bauen (siehe Tripadvisor und ähnliche Portale). Positives Feedback bestehender Kunden auf der Website oder in Social Media zu präsentieren (unter Berücksichtigung der Datenschutzbestimmungen…) kann potenzielle Neukunden positiv beeinflussen. Das Feedback sollte man aktiv bei Kunden einholen.

Die Jungen mit einbeziehen

Selbst wenn die meisten Ihrer Kunden zur Generation 40+ oder 50+ gehören, müssen Sie doch die neuen Generationen als potenzielle künftige Kunden mitberücksichtigen. Die «Millennials» sind jetzt schon eine dominante Kraft im Reisemarkt. Es reicht nicht, davon auszugehen, dass diese laut Studien wieder vermehrt ins Reisebüro kommen – von allein passiert das nicht. Die Millennials, mehr als alle anderen Generationen davor, bauen darauf, Sie und Ihr Business über eine Website bzw. anderweitige Online-Auftritte kennen zu lernen. Auch da gilt es, zeitgemäss zu sein. Videocontent, Social Media, direkte Ansprache: Absolut unerlässlich. Sogar wenn ihr Produkt nicht direkt Junge anspricht: Die Jungen sind die Alten von morgen.

Mehrgleisiges Marketing

Wie oben schon erwähnt, ist die Akquisition neuer Kunden auch für Reisebüros zentral. Ist eine gute Website einmal erstellt, sollte diese auf Social Media auch präsentiert werdenm und natürlich auf Business-Kärtchen und dergleichen prominent vermerkt sein. Es ist die Speerspitze ihrer Selbstvermarktung. Das mag selbstverständlich wirken, ist aber noch bei längst nicht allen Reisebüros angekommen – was an der SRV-GV ebenfalls ersichtlich war…

(JCR)