Reiseanbieter

globetrotter2019.jpg
Das Globetrotter-Führungsduo Dany Gehrig (links) und André Lüthi erklommen im letzten Jahr den Kilimanjaro mit dem Mountain-Bike – und erreichten auch mir ihrer Firmengruppe eine neue Rekordhöhe. Bild: HO

Globetrotter Group auf neuen Höhen

Globetrotter Travel Service und die weiteren 13 Firmen haben zusammen einen Umsatzrekord im vergangenen Jahr erzielt – auch dank Pyeongchang 2018.

In geraden Jahren schneidet die Globetrotter Group besser ab als in ungeraden, schliesslich ist die Sportreiseabteilung verantwortlich für die Reisen aller Athleten, Betreuer und des SRF an die Olympischen Spiele, im letzten Jahr nach Pyeongchang in Südkorea. Zudem konnte der Globetrotter Travel Service als Baukasten-Spezialist, Linguista als Sprachreise-Spezialist und Background Tours als Studien- und Politreisespezialist im 2018 weiter zulegen. Aber auch die Rock & Blues Cruise und andere Sonderreisen haben das Ergebnis der Group positiv beeinflusst.

Im abgelaufenen Jahr hat die Globetrotter Group mit einem nicht konsolidierten Umsatz von 264,3 Millionen Franken einen neuen Rekordumsatz der Firmengeschichte erreicht. Gegenüber dem Vorjahr (254 Millionen Franken) konnte die Gruppe den Umsatz um 4% steigern.

Die Globetrotter Group umfasst 14 Unternehmen mit insgesamt 23 Marken und beschäftigt 450 Mitarbeitende. «Die Nischenstrategie mit den 14 Reiseunternehmen bewährt sich», sagt CEO André Lüthi, «ein klarer Fokus und eine klare Positionierung sind der Weg zum Erfolg».

Trotz neuem Rekord sieht André Lühti auch Herausforderungen auf das Firmen-Konglomerat hinzukommen: «Agilität, Mut und der Balanceakt des digitalen Weckens von Emotionen und der persönlichen Beratung sind für unsere erfolgreiche Zukunft gefragt.» Demzufolge werde der Schwerpunkt auf die Kompetenz der Mitarbeitenden gelegt. «Aber auch die ganze Thematik des Overtourism muss in unsere Unternehmensstrategie einfliessen, und das wird ebenfalls eine grosse Herausforderung».

(TN)