Reiseanbieter

marokko1.jpg
Auf einem der Souks in Marrakesch in das Märchen von 1001 Nacht eintauchen. Bild: Atlas Reisen.

Sponsored Von Königsstädten, rotem Gold und Entschleunigung bei Schweizer Gastgebern

Marokko verzaubert seine Besucher schon seit jeher. Die kulturelle und landschaftliche Vielfalt ist es, die dieses Land für Reisende so besonders macht. Das Team von Atlas Reisen, dem Spezialist für Individualreisen, kennt und bereist Marokko seit Jahren und pflegt exzellente und langjährige Beziehungen zu lokalen Anbietern vor Ort, die Reiseerlebnisse für Schweizer Kunden mit Liebe zum Detail umsetzen. Mit grossem Know-how setzt der Reiseveranstalter auf aussergewöhnliche Reiseangebote, die Reiseträume wahr werden lassen – ganz abseits vom Massentourismus.

Auf einer Mietwagen-Rundreise individuell das Land zu erkunden ist ungebrochen beliebt und in Marokko problemlos machbar. Die Distanzen und Strassenverbindungen sind ideal, um bereits in 7 oder 14 Tagen einen guten Einblick in verträumte Berberdörfer, ursprüngliche Berg- und Wüstenlandschaften sowie das bunte Treiben auf den zahlreichen Märkten der berühmten Königsstädte zu erhalten.

Die Fahrt mit dem Mietwagen führt beispielsweise durch das atemberaubende Atlasgebirge hin zu verschiedenen Oasen mit schlichten Dörfern. «Gastfreundschaft wird überall gross geschrieben. Teekultur und kulinarische Leckerbissen finden sich überall entlang des Wegs. Auf einer Rundreise sollte man sich die Zeit nehmen und sich auf die Menschen einlassen. Auf meinen zahlreichen Marokkoreisen habe ich immer wieder tolle Begegnungen gehabt, die mir die Kultur des Landes noch mehr erschlossen haben», so Jonas Kaufmann Produktverantwortlicher bei Atlas Reisen.

Dekorierter Brunnen mit typischen Mosaikfliesen. Bild: Fotolia.

Abends lohnt sich einen Blick in den Sternenhimmel, wo die unzähligen Sterne der Milchstrasse um die Wette leuchten. Für Abenteuerlustige gibt es die Möglichkeit, die Sahara bei einem Wüstentrekking mit Kamelen hautnah zu erleben und einige Nächte unter freiem Himmel im luxuriösen Wüstencamp zu verbringen

Kameltrekking durch die Sahara. Bild: Shutterstock.

Verhandeln bei einer Tasse Minztee

Die farbenfrohen Märkte mit ihrer üppigen Auswahl an duftenden Gewürzen, hochwertigen Lederwaren und handgemachter Kleidung oder Keramik lassen die Gäste bereits beim Spaziergang durch die Souks in Marrakesch, in das Märchen von 1001 Nacht eintauchen. Die unglaubliche Gastfreundschaft der Einheimischen wird von den Reisenden sehr geschätzt. Sei es nach einem Kauf in den charmanten Geschäften oder nach einem Restaurantbesuch – stets hat man Zeit für eine Tasse süssen Minztee. Bei einer traditionellen Versteigerung von handgewobenen Teppichen oder Silberschmuck, z.B. in der Stadt Tinghir, ist Mitbieten erlaubt. Ein unvergessliches Erlebnis und schönes Reiseandenken zugleich

Die berühmte Moschee von Koutoubia, die grösste Moschee Marrakeschs. Bild: Fotolia.

An UNESCO Weltkulturerbe mangelt es Marokko nicht. Die geheimnisumwobenen Königsstädte Meknès und Fés oder auch die restaurierte Festungsanlage Kasbah Taourirt in Ouarzazate sind eindrückliche Zeugen einer bewegten Vergangenheit. Mit ihren mächtigen Mauern ist die Festung übrigens heute ein beliebtes Filmset für historische Verfilmungen und Blockbuster. Im dazugehörigen Filmmuseum sind weitere bekannte Filmkulissen, wie die von der bekannten Fernsehserie «Game of Thrones» zu sehen.

UNESCO-Weltkulturerbe Ait Benhaddou – Lehmbauten am Fusse des Hohen Atlas. Bild: Shutterstock

Nicht zuletzt überzeugt die Küste des Landes mit ursprünglich marokkanischen Fischerdörfern und Hafenstädten, wie Essaouira, der Stadt der Künstler. Einst fanden hier Leonard Cohen und Jimi Hendrix ihren persönlichen Rückzugsort. Entlang des kilometerlangen Sandstrandes üben Drachen-Steiger ihre neuen Kunststücke und imponieren vorbeiziehenden Zuschauern.

Safran Ernte bei einer Schweizer Gastgeberin

Auch einige Schweizer Gastgeber haben es sich in Marokko zum Ziel gesetzt Reisende aus aller Welt zu begrüssen und zu verwöhnen. Die Villa Tabouka von Cornelia Breitschmid und Jean-Marie Suter überzeugt durch herzliche Gastfreundschaft. Die liebevoll hergerichteten Bungalows, mit Pool im Garten zur Abkühlung liegen nur 15 Autominuten vom schönen Essaouira entfernt und sind jeweils ein empfohlener Stopp auf der Reiseroute.

Die ehemalige Gemeindeschreiberin, Christine Ferrari, aus dem Kanton Aargau hatte genug vom Alltagsstress in der Schweiz und fand in Marrakesch ihr ganz persönliches Paradies. Hier nimmt Sie sich gerne Zeit für die Besucher der Gärten ihres «Paradis du Safran» und gibt ausführlich Auskunft zu Anbau und Ernte des roten Goldes Marokkos.

Safranernte im Paradis du Safran. Bild: Paradis du Safran.

Auch die Schweizerin Doris Nufer hat es auf der Suche nach einem anderen Lebensinhalt in die ländliche Gegend am Fusse des Atlas verschlagen. Sie versteht ihre selbst entworfene Herberge als Insel der Entschleunigung und das ist ihr, im Dorf Akrich bei Marokko, bestens gelungen.

«Verträumte Unterkünfte abseits der Touristenströme sind bei unseren Kunden immer gefragter. Aus diesem Grund sind wir vor Ort, kennen was wir verkaufen und setzen auf verlässliche Partnerschaften mit den Anbietern im Land», bestätigt Felix Sandmayr, Geschäftsführer von Atlas Reisen.

Zwei besondere Reisen von Atlas Reisen sind beispielsweise die «Bahnreise Königsstädte» (Casablanca – Marrakesch, 8 Tage) oder die Rundreise «Der Norden von Marokko» (10 Tage).

Lassen Sie sich von der Reisevielfalt von Atlas Reisen inspirieren:

(TN)