Rail & Road

Brüssel_Traffic.jpg
Ältere Fahrzeuge, welche die Umwelt durch sehr starke Abgas-Emissionen verschmutzen, sollen nach und nach aus der Brüsseler Low Emission Zone (LEZ) ausgeschlossen werden. Bild: flavouz

Fahrzeuglenker aufgepasst: Neue Umweltzone in Brüssel

Seit Januar 2018 gibt es in Brüssel eine Low Emission Zone (LEZ). Bisher galt eine Übergangsphase, nun müssen sich jedoch auch ausländische Fahrzeuge für die Zone registrieren.

Ältere Fahrzeuge, welche die Umwelt durch sehr starke Abgas-Emissionen verschmutzen, sollen nach und nach aus der Brüsseler Low Emission Zone (LEZ) ausgeschlossen werden. Seit Januar 2018 gilt, dass Fahrzeuge ohne Euro-Norm und mit der «Euro-Klasse 1» nicht mehr einfahren dürfen. Alle nichtbelgischen Fahrzeuge müssen sich dazu in eine städtische Datenbank eintragen, welche alle Fahrzeuge erfasst.

Wenn Fahrzeuglenker dann in die Stadt einfahren, werden die Nummernschilder von intelligenten Kameras erfasst und mit der LEZ-Datenbank abgeglichen. Wer ein zu altes Fahrzeug hat und trotzdem eingefahren ist, bekommt eine Busse nach Hause geschickt. Die Strafe beträgt 350 Euro, wenn man trotz altem Fahrzeug in die LEZ-Umweltzone einfährt. 150 Euro fallen hingegen an, wenn man sich vor der Einfahrt in die Umweltzone nicht in die Datenbank eingetragen hat.

Alle Regeln und Informationen sind unter folgendem Link des Informationsdienstleisters Green Zones zusammengefasst. Zudem kann auch die Registration für die LEZ-Umweltzone-Brüssel über den gleichen Link beantragt werden.

(TN)