Rail & Road

saudi.jpg
Saudi-Arabien war weltweit des letzte Land, in dem Frauen nicht Auto fahren durften. In Dammam setzt sich Wala Abu Nadschm hinter das Steuer und fuhr los. Bild: Youtube / Al-Arabija

Frau am Steuer

In Saudi-Arabien dürfen Frauen jetzt Auto fahren – erstmals in der Geschichte.

Ganz geheuer ist es den Männern in Saudi-Arabien nicht, dass ab dem 24. Juni 2018 auch Frauen am Steuer eines Autos sitzen dürfen. In der Hauptstadt Riad startete um Mitternacht die 30 Jahre alte Wala Abu Nadschm im Wagen ihres Mannes die erste Fahrt im saudischen Verkehr. In den vergangenen Tagen wurden die Menschen in den grössten Städten des Landes zunächst einmal mit Veranstaltungen auf das Ereignis eingestimmt, um das Bewusstsein für sicheres Autofahren zu stärken.

Viele Saudis sehen im Wegfall des Autofahrverbots eine historische Zäsur für das Land. Der TV-Sender Al-Arabija zeigte nach Mitternacht live, wie Wala Abu Nadschm in der Hafenstadt Dammam im Osten des Landes hinter das Steuer setzte und losfuhr. Saudi-Arabien war weltweit des letzte Land, in dem Frauen nicht Auto fahren durften.

Auch in anderen saudischen Städten fuhren Frauen erstmals los. Allerdings liegt über dem historischen Tag ein Schatten: Ausgerechnet viele der Aktivistinnen, die sich über Jahre für das Ende des Frauenfahrverbots eingesetzt hatten, müssen ihn nach einer Verhaftungswelle in den vergangenen Wochen im Gefängnis erleben.

Das Ende des Autofahrverbots für Frauen gehört zu einer Reihe von Reformen, mit denen das saudische Königshaus das Land öffnen möchte. Auch auf die Karte Tourismus will Saudi-Arabien setzen und plant Luxusresorts im Malediven-Stil.

Seit einigen Monaten sind bereits Konzerte erlaubt. Auch Kinos wurden wieder zugelassen. Vorangetrieben werden die Reformen vom 32 Jahre alten Kronprinz Mohammed bin Salman, der als starker Mann und künftiger Herrscher des autokratischen regierten Königreiches gilt.

Vor allem unter jungen Saudis geniesst er Ansehen – konservative beobachten die Reformen jedoch skeptisch. Sie stossen sich vor allem an der Aufweichung der strikten Trennung von Männern und Frauen.

(AWP/SDA)