Rail & Road

flixbus1.jpg
Wer noch grüner verreisen will, nimmt einfach das Velo mit in den Fernbus. Bild: FlixBus.

Mit dem Velo in den FlixBus

Von der Schweiz aus können die Velos fast nach ganz Europa problemlos mitgenommen werden. 17 der 27 FlixBus-Länder bieten hierfür die Möglichkeit. Gebucht werden sollte allerdings rechtzeitig, denn die Fahrradplätze sind begrenzt.

Wer sein Velo gerne auf Reisen mitnimmt, kann dies bei FlixBus für einen Aufpreis von 11 Franken tun. Ein Platz für das Rad ohne Aufbauten bis max. 25kg Gewicht kann bequem online gebucht werden. Die Verfügbarkeit der Fahrradplätze wird automatisch angezeigt. Die Beförderung selbst erfolgt im FlixBus auf speziellen Fahrradträgern, die hinten am Bus befestigt sind.

In der vergangenen Saison wurden die Fahrradträger auf zahlreichen FlixBussen nachgerüstet. Von der Schweiz aus können die Räder fast nach ganz Europa problemlos mitgenommen werden. 17 der 27 FlixBus-Länder bieten hierfür die Möglichkeit. Gebucht werden sollte allerdings rechtzeitig, denn die Fahrradplätze sind begrenzt und sehr beliebt.

FlixBus transportierte letztes Jahr 100'000 Velos

2017 beförderte FlixBus rund 100.000 Velos, mehr als doppelt so viele als noch im Jahr 2014. Auch für dieses Jahr wird mit einem weiteren Anstieg gerechnet. Durch die Anbindung von 140 neuen Halten in Deutschland, Österreich und der Schweiz bis zum Sommer erhalten bald auch die Bewohner von Interlaken oder Neuhausen am Rheinfall die Möglichkeit, mit dem Fernbus zu vereisen und das Velo mitzunehmen.

«Fahrrad und Fernbus ergänzen sich wunderbar. Beide Verkehrsmittel ermöglichen umweltfreundliches, günstiges und flexibles Reisen», so FlixBus-Pressesprecher Martin Mangiapia. Zu den beliebten Radwanderwegen gehören der Mosel-Radweg: 544 km, Alpe Adria Radweg: 425 km mit Start in Grado oder Salzburg, die Nord-Süd-Route, 363 km mit Start in Mailand und der Donauradweg 320 km mit Start in Passau oder Wien

(TN)