Rail & Road

Sannwald_Kai2.jpg
«Bei den Zusatzleistungen konnten wir weiter zulegen», sagt Kai Sannwald und verweist auf das Qualitätsbewusstsein der Sunny-Cars-Kunden. Bild: Sunny

Sunny Cars rollt und rollt und rollt

Der Mietwagen-Broker verzeichnete im abgeschlossenen Geschäftsjahr 20 Prozent mehr Buchungen.

Der Sommer-Trend 2017, Badeferien vermehrt im westlichen statt östlichen Mittelmeer oder in der Türkei zu verbringen, schlägt sich in den Zahlen von Sunny Cars nieder. Denn die beliebtesten Ferienziele Spanien, Italien und Portugal sind traditionell typische Mietwagen-Destinationen. So schlug sich der Reisetrend auch in den Zahlen des Mietwagenbrokers nieder.

Rollten 2015 total 580'000 Mietwagen im Auftrag von Sunny Cars, waren es 2016 dann 650'000 Mieten und nun im abgeschlossenen Geschäftsjahr, das am 31. Oktober 2017 endete, sogar 770'000 – nach dem Plus von 15 Prozent im letzten Jahr ist das nun ein Plus von 20 Prozent.

«Uns hat sicherlich die ganzjährig hohe Nachfrage nach Ferien am Mittelmeer in die Hände gespielt, doch es finden sich auch Fernreiseziele wie die USA, Südafrika und Kanada in der Top 10-Liste des vergangenen Geschäftsjahres», sagt Geschäftsführer Kai Sannwald. Und der Trend verlief in allen Märkten, in denen Sunny Cars aktiv ist, nahezu parallel. «Wir konnten sowohl in Deutschland, Österreich und der Schweiz als auch in den Niederlanden und in Belgien um insgesamt mehr als 20 Prozent zulegen», sagt der Firmengründer. Rund 80 Prozent der Gesamtbuchungen erfolgten dabei über den Reisebüro-Kanal.

Mit der zusätzlichen Leistung

Das neuerliche deutliche Wachstum erstaunt angesichts der Konkurrenzsituation im Mietwagen-Markt. Doch mit attraktiven Zusatzleistungen scheint Sunny Cars derzeit zu punkten. Dazu gehören Sonderpakete wie Express, Premium, Premium-Plus und Ohne-Kaution, bei denen die Alles-Inklusive-Leistungen um Zusatzleistungen wie eine Bevorzugung bei der Fahrzeugübernahme und -rückgabe oder die Möglichkeit, ein Fahrzeug ohne Hinterlegung einer Kaution anzumieten, ergänzt werden. «Bei den Zusatzleistungen konnten wir weiter zulegen», sagt Kai Sannwald und verweist auf das Qualitätsbewusstsein der Sunny-Cars-Kunden. 

Diese setzten bei der Fahrzeug-Wahl zu 80 Prozent auf normale Fahrzeugmodelle, zeigt die Sunny-Jahresstatistik. 75 Prozent buchten eine Fahrzeugübernahme am Flughafen, 16 Prozent übernahmen den Mietwagen im Stadtbüro und neun Prozent bevorzugten die Anlieferung am Hotel. Die Möglichkeit der Einwegmiete nutzten zehn Prozent der Sunny-Kunden. Und sieben Prozent entschieden sich für Sonderzubehör wie Kindersitze oder GPS-Systeme.

(TN)