Rail & Road

SBB_Reisende2.jpg
Bahnreisende standen bei Werbetreibenden schon immer im Fokus – jetzt werden sie von den SBB noch stärker umgarnt. Bild: SBB

Neue Werbeavancen der SBB

Die SBB wollen künftig die App-Kundendaten für personalisierte Werbung nutzen.

Um «zielgruppenspezifische Werbung» zu schalten, wollen die SBB künftig Kundendaten der Fahrplan-App auswerten. Das Speichern von Ticketdaten wie Abfahrts- und Zielort sowie die Klasse könnten aus Datenschutzgründen aber heikel sein. Die SBB wollen die geplante Erweiterung noch dieses Jahr umsetzen, wie SBB-Mediensprecher Daniele Pallecchi einen Bericht der Zeitung «Schweiz am Wochenende» bestätigt.

Da der Standort durch die App laufend lokalisiert wird, kann bei eingeschaltetem Ortungsdienst künftig die standortspezifische Werbung bei einer Fahrt durch die Schweiz angepasst werden. Ein Erstklasspassagier könnte also bei der Einfahrt in Luzern eine Empfehlung für ein Konzert im Kultur- und Kongresszentrum KKL erhalten, während Zweitklasspassagieren ein Besuch im Verkehrshaus vorgeschlagen wird.

Knackpunkt beim Datenschutz ist, dass die Werbefunktion und das Sammeln der Daten automatisch bei Annahme der AGBs eingeschaltet wird. Das sehen die SBB jedoch nicht weiter als problematisch. «Das Gesetz wird durch die SBB jederzeit eingehalten, darüber wacht auch der eidgenössische Datenschutzbeauftragte», so Pallecchi. Auch bei der für dieses Jahre geplanten Erweiterung seien die SBB in Kontakt mit dem Datenschützer.

Erhalten von Werbung laut SBB freiwillig

Ausserdem sei das Erhalten von Werbung freiwillig. Der Kunde habe die Möglichkeit, die Werbung im App jederzeit abzustellen. Die SBB hält auch nichts vom Begriff «personalisierte Werbung». Es handle sich lediglich um zielgruppenspezifische Werbung, da die Daten jederzeit anonymisiert seien, sagt Pallecchi.

Schon heute werden Fahrplanabfragen auf der SBB-Website und Standortbestimmungen im kostenlosen Wifi der SBB erhoben und dazu «zielgruppenspezifische» Werbung geschaltet. Rund 12 Millionen Mal pro Woche können so Kundinnen und Kunden mit Werbung erreicht werden, rechnet die SBB. Die meisten – fünf Millionen – erreicht die Werbung via das Mobile App. Dort erhofft sich die SBB nun neue Marktchancen durch die personalisierte Werbung.

Im Internet weibelt die SBB in einem Youtube-Video bereits heute um Werbekunden:

Auf ihrer Marketingwebsite schreibt sie: «Mit einer Platzierung in SBB Mobile erreichen Sie Ihre Kunden gezielt unterwegs.»

Nur neue Version betroffen

Die SBB hat eine neu gestaltete Version der SBB mobile App im November des vergangenen Jahres lanciert. Die Fahrdaten würden nur auf der neuen Version erhoben, ältere Versionen der App sind gemäss der SBB nicht betroffen.

Zuletzt wurde die SBB vom Datenschutzbeauftragten vor einem Jahr gerügt, weil sie Kontrolldaten im Zusammenhang mit dem «SwissPass» gespeichert hatte. Nach einer Kontrolle waren anfänglich Uhrzeit, Zugnummer und Ausweisnummer während neunzig Tagen in der sogenannten Kontrolldatenbank gespeichert worden. Die SBB und der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) mussten die Praxis stoppen und die Daten löschen.

Mit Hilfe solcher Daten hätten VöV und SBB Bewegungsprofile von Personen erstellen können, hatte der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB) damals öffentlich kritisiert.

(AWP)