Rail & Road

BIld 1_Mit dem Smartphone kann das Mietfahrzeug von Enterprise Schweiz geöffnet werden.jpg
Mit dem Smartphone kann das Mietfahrzeug von Enterprise Schweiz geöffnet werden, ab welchem man dann direkt vom Bahnhof aus abfahren kann. Bild: Enterprise Schweiz.

Mit «Click & Go» verbinden Enterprise und die SBB Schiene und Strasse

Im Grossraum Zürich bietet der Autovermieter Enterprise Schweiz ab sofort die Möglichkeit, schnell und selbstständig an ausgewählten Bahnhöfen mit der Mobile-App «Click & Go» auf eine Auswahl an Mietwagen umzusteigen. Die App ersetzt dabei den Autoschlüssel. Mit der Dienstleistung soll die Verzahnung von Auto und Zug im multimodalen Verkehr verbessert werden.

Helvetic Mobility AG

Als markenunabhängiger Mobilitätsanbieter bietet die Helvetic Mobility AG eine Flotte von mehr als 2000 Fahrzeugen und über 20 verschiedene Marken zur Miete an – ob Stunden-, Tages-, oder Nachtmiete. Das Unternehmen betreibt in der Schweiz zudem die Marken Alamo, Enterprise und National sowie Valet Service Speedparking. Mit Hauptsitz in Kloten und acht Standorten an allen wichtigen Flughäfen und grösseren Städten der Schweiz beschäftigt die Helvetic Mobility AG rund 100 Mitarbeiter. Sie ist Teil der MSS Holding AG.

Das Autovermietungsunternehmen Enterprise Schweiz startet heute (20. April) in Zusammenarbeit mit der SBB eine Pilotphase an Schweizer Bahnhöfen, welche ein neues Mobilitätsangebot zum Kern hat. So werden im Grossraum Zürich - vorerst konkret an den Bahnhöfen Uster, Wetzikon und Rapperswil - eine Auswahl an Mietfahrzeugen zur Verfügung gestellt, auf welche mittels der App «Click & Go» zugegriffen werden kann. Die SBB stellt an den Testbahnhöfen die Parkplätze zur Verfügung. Die frisch gestrichene Signalisierung am Boden weist die jeweils zwei Standplätze als Transitzone des neuen Mobilitätskonzepts aus.

Mit dem schweizweit einzigartigen Mobilitätsangebot wollen Enterprise Schweiz und die SBB die Verknüpfung des Strassen- und Schienenverkehrs stärken. Marco Venturini, CEO der Helvetic Mobility AG, welche die Schweizer Lizenz für Enterprise Schweiz hält, erklärt: «In einer ersten Phase werden wir an unseren drei Standorten Fahrzeuge im Bereich Klein- und Familienwagen bereitstellen. Ob jemand alleine zu einem Meeting ausserhalb des Stadtzentrums reisen oder mit der ganzen Familie einen Tagesausflug ins Grüne unternehmen will: Mit unseren Mietfahrzeugen ist diese Flexibilität gegeben.»

Die SBB versteht ihrerseits die Bahnhöfe als Mobilitätshubs, an denen ein einfacher Zugang zum öV möglich sein soll. Beni Rach, Mobilitäts-Intrapreneur und Projektverantwortlicher bei der SBB erklärt: «Die Vielfalt der Angebote an einem Bahnhof macht diesen für mehr Menschen zugänglich. Heute werden individuelle Lösungen erwartet, mit einer solchen Partnerschaft stärken wir den öffentlichen Verkehr.»

Die App ersetzt den Autoschlüssel

Speziell für diese Zusammenarbeit lanciert Enterprise Schweiz wie erwähnte ihre neue App «Click & Go». Damit kann die Kundschaft das Mietauto selbstständig beziehen. Dazu erklärt Venturini: «Über unserer Web-App enterprise-go.ch können Reisende die Verfügbarkeit unserer Fahrzeuge an den betreffenden Bahnhöfen prüfen, eine individuelle Mietdauer buchen und vor Ort mithilfe der Bluetooth-Funktion des Smartphones das betreffende Fahrzeug entriegeln. Mit dieser unkomplizierten Handhabung wollen wir auch Kurzentschlossenen die Möglichkeit geben, bei Bedarf ihre Reise in einem unserer Fahrzeuge weiterzuführen. Ein Klick in der App genügt.»

Enterprise Schweiz plant, ihr Angebot auf weitere Schweizer Bahnhöfe auszuweiten. Schrittweise sollen in den kommenden Monaten neue Standplätze geschaffen und die Auswahl der Mietfahrzeuge vergrössert werden. Venturini betont: «In unserer Testphase fokussieren wir uns auf die Bedürfnisse im urbanen Raum. Mit weiteren Standorten werden wir auch unser Angebot entsprechend anpassen. Als markenunabhängiger Anbieter sind wir in der Lage unseren Kundinnen und Kunden eine Vielzahl an Marken und Modellen anzubieten – vor jeder Buchung frisch gereinigt und desinfiziert.»

(JCR)