Rail & Road

Nightjet.jpg
So sieht das Aussendesign des Nightjets der neuen Generation aus. Bild: presse.oebb.at

So präsentiert sich die neue Generation der ÖBB-Nightjets

ÖBB und Siemens Mobility präsentierten gestern (23. Februar) den ersten lackierten Wagenkasten und das Aussendesign für die Nightjets der neuen Generation. Reisende dürfen sich bereits ab Ende 2022 auf modernes Design und noch mehr Komfort in den Zügen freuen.

Die Nightjets werden in einem ersten Schritt auf den Verbindungen von Österreich und Deutschland nach Italien zum Einsatz kommen. Die ersten 13 Garnituren wurden bereits aus einer Rahmenvereinbarung mit Siemens Mobility von den ÖBB abgerufen, 20 weitere sollen folgen.

Die siebenteiligen Nightjets der neuen Generation bestehen aus zwei Sitzwagen, drei Liegewagen und zwei Schlafwagen. Bei der Gestaltung verbindet sich hochmodernes Design mit noch mehr Komfort. Im neuen Liegewagenkonzept bieten zusätzliche Minisuiten für Alleinreisende noch mehr Privatsphäre und sorgen für eine angenehme und entspannte Ankunft am Reiseziel. Im Schlafwagen wird das Reisen noch bequemer, denn zukünftig verfügen die Standard- und Deluxe-Abteile über eine eigene Toilette sowie eine Duschmöglichkeit. Die bisher gewohnten Abteile wird es – in einem neuen Design – natürlich weiterhin geben.

Neu an Bord ist das kostenfreie WLAN, das im Fernverkehr bisher auf die Railjets beschränkt war und nun auch Reisenden in den Nachtzügen der neuen Generation zur Verfügung stehen wird. Wer sich die Zeit bis zur Ankunft vertreiben möchte, kann damit gratis im ÖBB Railnet surfen, streamen und das digitale Zeitungs- und Zeitschriftenangebot kostenlos nutzen.

Die Nightjets machen barrierefreies Reisen über Nacht möglich

Jeder Nightjet wird mit einem Multifunktionswagen unterwegs sein, der über einen Niederflureinstieg verfügt und in dem sich ein barrierefreies Liegewagenabteil sowie ein barrierefreie WC befinden.

Von der neuen Nightjet Generation der ÖBB profitieren auch Schweizer Passagiere. Denn die SBB und die ÖBB verstärken im internationalen Personenverkehr ihre Zusammenarbeit - Travelnews berichtete. Die Schweizerische Bundesbahn SBB hat gemeinsam mit ihrem österreichischen Pendant ÖBB die Aufnahme von Nightjet-Verbindungen nach Amsterdam, Rom und Barcelona geplant.

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler freut sich über die Entwicklung des Nachtzugnetzes: «Im Kampf gegen die Klimakrise braucht Europa mehr klimafreundliche Mobilität. Ein starkes Nachtzugnetz ist ein wichtiger Teil davon. Darum investieren wir in den kommenden Jahren rund 500 Millionen Euro in die Zukunft der Nachtzüge. Damit können wir 20 weitere Nightjets mit österreichischer Wertschöpfung anschaffen. Das bedeutet nicht nur mehr Waggons, sondern auch mehr Destinationen und mehr Nachtzug-Linien.»

Auch ÖBB Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä ist sich sicher, dass die Entscheidung 2016, europaweit ins Nachtzuggeschäft einzusteigen und das Nachtzugnetz konsequent auszubauen, goldrichtig war. «Mit unseren neuen hochmodernen Nightjets überzeugen wir künftig mit mehr Komfort und Privatsphäre und stellen die Bedürfnisse der Fahrgäste klar in den Mittelpunkt.»

(NIM)