Rail & Road

SBB_Anzeigetafel.jpg
An 500 Bahnhöfen in der Schweiz sollen bis Ende 2022 solche interaktive Bildschirme stehen. Kundinnen und Kunden der SBB profitieren damit von besseren Kundeninformationen. Bild: sbb.ch

Die SBB gehen bei der Kundeninformation einen Schritt weiter

Die SBB platzieren bis Ende 2022 an insgesamt 500 kleinen und mittelgrossen Bahnhöfen neue Bildschirme. Diese zeigen alle reiserelevanten Bahninformationen zum Fahrplan und zu Störungen in Echtzeit.

Man will von A nach B, läuft zum vorhergesehenen Gleis, und dann das: Kein Zug steht da. Was nun? In solchen Situationen wünschen sich die SBB-Kunden und Kundinnen, schnelle und umfassende Informationen zur aktuellen Situation. Dies ist sich die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) bewusst, und verbessert deshalb laufend die Kundeninformation. In den letzten Jahren wurden sowohl die Funktionalitäten der SBB Mobile App weiterentwickelt als auch die Informationsmöglichkeiten an den Bahnhöfen. Und nun steht der nächste Schritt an: Mit neuen, interaktiven Bildschirmen sollen die Kunden noch besser über ihre Reise informiert werden.

Die Bildschirme ersetzen künftig Kundeninformationen, welche heute am Bahnhof in gedruckter Form vorhanden sind: So etwa das gelbe Abfahrtsplakat, Bahnersatz- oder Liniennetzpläne. Bei besonderen Situationen, wie beispielsweise Fahrplanänderungen aufgrund von Baustellen, können die Kundinnen und Kunden so besser und in Echtzeit informiert werden. Dank einer Touchscreen-Funktion können zusätzliche Detailinformationen aufgerufen werden. Die wichtigsten Kundeninformationen werden ohne Berührung des Bildschirms zur Verfügung gestellt.

Im Laufe des Jahres wird ein ausgedehnter Pilotversuch an rund 50 Bahnhöfen in allen drei Sprachregionen durchgeführt. Bis Ende 2022 wird nach und nach ein Grossteil der kleinen und mittelgrossen Bahnhöfe mit den interaktiven Bildschirmen ausgerüstet. Denn an diesen Bahnhöfen sind Informationsmöglichkeiten der SBB-Kundinnen und Kunden bisher nur eingeschränkter möglich. In diesen Tagen werden an den ersten drei Bahnhöfen die neuen Displays montiert: Suhr, Effretikon und Düdingent.

Damit die Displays einwandfrei funktionieren, weist die SBB in der Anfangsphase, an den Geräten, daraufhin, dass Kundinnen und Kunden an einer Umfrage teilnehmen können und so ihre Rückmeldung zum Produkt abgeben können.

(NIM)