Rail & Road

BlaBlaBus.jpg
Die roten BlaBla-Busse sind ab heute wieder in Deutschland unterwegs. Bild: BlaBlaCar

BlaBlaBus is back on track!

Ab heute startet der Fernbus-Anbieter wieder mit 11 Verbindungen in Deutschland. Ab 9. Juli wird auch das internationale Angebot wieder hochgefahren.

Wer keine Lust auf das Fliegen hat, kann auch mit dem Bus in die Sommerferien reisen. BlaBlaCar startet pünktlich zum Sommerferienbeginn wieder mit seinen Fernbus-Verbindungen. Zunächst ist das Angebot auf Deutschland beschränkt. Ab heute (24. Juni) nimmt der Anbieter 11 Städteverbindungen in Betrieb - beispielsweise die Strecke von Berlin nach Hamburg - gleich 17 Mal pro Tag. Dabei setzt BlaBlaBus in Corona-Zeiten auf ein überarbeitetes Hygiene- und Sicherheitskonzept. Vorerst werden nur 50 Prozent der Sitzplätze zum Verkauf angeboten. Darüber hinaus ist jeder Bus standardmässig mit Desinfektionsmittel ausgestattet und wird täglich desinfiziert.

Zunächst startet das Unternehmen seinen Betrieb mit 25 Bussen und wird die Flotte in den nächsten Wochen schrittweise ausbauen. Ab dem 9. Juli werden dann weitere innerdeutsche Ziele angefahren sowie der Betrieb internationaler Linien wieder aufgenommen. Zu den ersten Zielen im Ausland gehören Amsterdam, Paris und Prag.

Ausserdem bemerkt der Anbieter einen starken Anstieg der Nachfrage nach Mitfahrt-Gelegenheiten. Mit aktuell fast 700'000 Suchanfragen ist die Nachfrage fast auf Vor-Corona-Niveau angestiegen (900'000 Suchanfragen im Februar 2020). Auch bei den Mitfahrgelegenheiten setzt Blablacar auf verstärkte Sicherheitsmassnahmen und hat die Funktion «Nur 1 auf der Rückbank» eingeführt. Damit wird ausgewiesen, dass nur eine weitere Person mitfährt, um das Infektionsrisiko so niedrig wie möglich zu halten.

«Wir freuen uns, dass unsere Mitglieder zu BlaBlaCar und BlaBlaBus zurückkehren und unser Sicherheitskonzept so gut angenommen wird. Basierend auf aktuellen Trends, könnten in diesem Sommer sogar mehr Fahrgemeinschaften als im Vorjahr gebildet werden. Sicheres und günstiges Reisen ist seit jeher unsere oberste Priorität und wir sind glücklich, unseren Service in der aktuellen Situation wieder verstärkt anzubieten», sagt Nicolas Brusson, CEO und Mitgründer von BlaBlaCar.

(NWI)