Rail & Road

Railtour_simon-tartarotti.jpg
Servus Österreich: Mit Railtour gibt's bald wieder Leberknödel, Kaiserschmarrn und Sissi. Bild: Simon Tartarotti

Railtour baut sein Österreich-Programm massiv aus

Der Bahnreise-Spezialist reagiert früh auf die erwarteten Lockerungen im Grenzverkehr mit dem östlichen Nachbarland - und fährt das Angebot hoch. Nichts weniger als die Marktführerschaft bei Österreich-Reisen ist das Ziel.

Heute Nachmittag wird der Bundesrat über weitere Lockerungen informieren, welche den Tourismus sowie die Hotellerie und Gastronomie tangieren. Dabei wird es wohl auch Enthüllungen zum grenzüberschreitenden Verkehr in die Nachbarländer geben.

Railtour-Frantour, der zu DER Touristik Suisse gehörende Spezialist für Städte, Bahn- und Kurzreisen, Railtour- Frantour, baut davon ausgehend, dass Österreich-Ferien bald möglich sein werden, sein Angebot in unser östliches Nachbarland schon mal aus. «Mit den geplanten Grenzöffnungen aus der Schweiz Richtung Österreich, Deutschland und Frankreich per 15. Juni werden die Buchungen in diese Länder in den nächsten Tagen zunehmen», erklärt Mike Jakob (Railtour-Frantour) gegenüber Travelnews, «Deutschland vermarkten wir seit Jahren erfolgreich bis zu den Inseln in der Nord- und Ostsee, das gleiche ist auch in Österreich sehr gut umsetzbar. Unser Ziel ist es, Marktführer zu werden für Reisen aus der Schweiz nach Österreich.»

Österreich ist für Railtour bereits jetzt ein wichtiger Markt im Outgoing-Business. Das Angebot war jedoch primär auf Städtereisen mit Anreise per Bahn und Flug konzentriert. Für Wien, Salzburg und Innsbruck habe Railtour auch schon einen «Buchungsboom» erlebt, so Jakob. Doch geplant ist nun deutlich mehr: «Railtour wird in den nächsten Wochen den Content an Hotels in ganz Österreich verdreifachen.» Geplant sind zum Beispiel Aktivferien wie Veloreisen durchs Burgenland, Wohlfühl-Ferien in Seefeld und im Oetztal und Rundreisen für Selbstfahrer mit dem Auto.

Potenzial sieht Jakob vor allem noch in für Schweizer unbekannteren Regionen. So sind Rundreisen durch Kärnten und die Steiermark geplant, im Land der Spitzenweine, der schönsten Schlösser und der besten Thermalbäder im Süden des Landes. Auch Themenreisen zu Sissi oder den Swarovski-Welten sollen die Palette ergänzen. «Der Vertrieb läuft über alle Kanäle, auch für die Reisebüros ist Österreich ein attraktives Reiseland im Verkauf», so Jakob.

Der Kunde kann wählen zwischen Selbstanreise per Auto oder per Bahnanreise; im Rundumpaket von Railtour darf die Alternative per Bahn-Anreise natürlich nicht fehlen. Ab 2. Juni verkehren wieder alle zwei Stunden direkte Railjet-Zugverbindungen ab Zürich nach St. Anton, Ötztal, Innsbruck, Salzburg und Wien und ab Ende Juni starten wieder die beliebten Nightjet-Nachtzüge ab Zürich direkt nach Wien und Graz. Auch einer Kombi-Reise per Bahn und Mietauto steht damit nichts mehr im Wege.

(JCR)