Rail & Road

bregenz-4630643_1920.jpg
Die Umfahrung von Bregenz ist künftig kostenfrei. Dadurch soll der Verkehr aus der Stadt und den Dörfern zurück auf die Autobahn gebracht werden. Bild: webandi

Keine Vignette mehr für den Transit durch Österreich

Die A14 zwischen Hörbranz und Hohenems am österreichischen Teil des Bodensees ist seit dieser Woche vignettenfrei befahrbar. Das erleichtert den Transit auf dem Weg nach Deutschland und entlastet die Stadt Bregenz.

Wer aus der Schweiz via östlichem Bodensee nach Deutschland fährt, kennt das Problem: Für die kurze Strecke über österreichischen Boden galt es, sofern man die Rheintal-Autobahn A14 nutzen wollte, eine Vignette zu kaufen. Der Kauf des «Pickerl» war zwar nicht teuer, da man dieses im Gegensatz zur Schweizer Vignette auch für einen auf 10 Tage limitierten Zeitraum (für 10.80 Franken) kaufen kann - doch es war umständlich und viele Autofahrer bevorzugten es, auf einer Autobahn-freien Strecke zur A96 an der deutsch-österreichischen Grenze zu gelangen. Dieser Weg führte in der Regel durch die Stadt Bregenz, wo es folglich regelmässig zur Verkehrsüberlastung kam.

Gute News nun: Seit dieser Woche (seit dem 15. Dezember 2019) sind in Österreich fünf Autobahnabschnitte mautfrei, also Vignettenbefreit, darunter eben auch die A14 zwischen Hörbranz und Hohenems im Vorarlberg. Damit kann man ohne Angst vor einer Busse mautfrei über die Autobahn nach Deutschland gelangen. Oder anders gesagt: Der Verkehr dürfte wieder vermehrt auf die Autobahn zurückgeführt werden, wodurch die Stadt Bregenz entlastet wird. Umgekehrt wird es nun auch für Süddeutsche attraktiver, via östlichem Bodensee in die Schweiz zu fahren, da sie dafür keine Maut mehr entrichten müssen. Darüber hinaus dürften die Schadstoff-Immissionen verringert und die Verkehrssicherheit erhöht werden.

Unzufrieden ist man lediglich in Diepoldsau, einer Schweizer Enklave rechts des Rheins: Weil die Mautbefreiung erst ab dem benachbarten Hohenems gilt, wird dort befürchtet, dass zahlreiche aus Süden kommende Automobilisten versuchen werden, erst ab Diepoldsau auf die österreichische Autobahn zu gelangen.

(JCR)