Rail & Road

jungfraubahn.jpg
6,5 Prozent mehr in der Kasse: schon wieder ein Rekord für die Jungfraubahn. Bild: swiss-image.ch/jungfraubahn

Jungfraubahn tuckert und tuckert – Kasse klingelt und klingelt

Die Jungfraubahn-Gruppe ist im ersten Halbjahr 2019 weiter gewachsen und hat erneut ein Rekordergebnis erzielt. Sowohl der Betriebsgewinn als auch der Reingewinn markieren neue Höchstmarken.

Der gesamte Betriebsertrag der Jungfraubahn-Gruppe inklusive Restaurants stieg im ersten Semester um 6,5 Prozent auf 106,7 Millionen Franken, und der reine Verkehrsertrag legte um 8,2 Prozent auf 79,0 Millionen zu. Das Unternehmen erzielte ein operatives Ergebnis (EBIT) von CHF 30,8 Mio. Im ersten Semester 2019 erwirtschaftete die Jungfraubahn-Gruppe mit einem Gewinn von 23,9 Mio.  Franken das bisher beste Halbjahresergebnis. Es liegt 18,9 Prozent über dem Vorjahr. Damit wurden die Erwartungen der Analysten sowohl beim Umsatz als auch auf Gewinnebenen klar übertroffen.

Einmal mehr profitierte die Gruppe von der hohen Nachfrage nach dem Jungfraujoch. So reisten im ersten Halbjahr insgesamt 470'900 Gäste auf den Hausberg des Bahnbetreibers – das sind 1,0 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Dabei habe man weiterhin von der Diversifikation der Märkte sowie der starken Nachfrage aus Asien profitiert.

Aber auch bei den sogenannten Erlebnisbergen verzeichnet die Gruppe eine deutliche Steigerung. Und in der Wintersportsaison 2018/2019 konnten nach einem «herausfordernden Start» über die Festtage sowie während der Hauptferienzeit im Februar 2019 mehr Besucher verzeichnet werden als in der Saison 2017/2018, wie es weiter hiess. Allerdings liege das Ergebnis nach wie vor deutlich hinter den besten Wintersportjahren 2007/2008 zurück.

V-Bahn-Projekt weiter auf Kurs


Der enge Zeitplan zu den Bauarbeiten am strategisch wichtigen V-Bahn-Projekt habe derweil dank zusätzlicher Winterbaumassnahmen eingehalten werden können, erklärte der Bahnbetreiber weiter.

Geplant ist denn auch weiterhin, dass die neue Gondelbahn Grindelwald-Männlichen im Dezember 2019 pünktlich in Betrieb genommen wird. Und auch der «Eigerexpress» soll weiterhin im Dezember 2020 eröffnet werden.

Einen konkreten Ausblick auf das Gesamtjahr gab der Bahnbetreiber nicht. Das Management sieht sich aber aufgrund ihrer «starken Stellung auf den interkontinentalen Wachstumsmärkten» gut für das zweite Halbjahr positioniert. Noch unsicher seien allerdings die Auswirkungen des Handelskrieges zwischen China und den USA sowie des Konflikts in Honkong auf den Reisemarkt China und Asien.

(TN)