Rail & Road

kamilkoc_flixbus.jpg
Kamil Koc gehört neu Flixbus. Bild: Flixbus.

Flixbus übernimmt den türkischen Marktführer

Der Fernbusanbieter expandiert mit dem Kauf von Kamil Koç der Actera Group in die Türkei.

Flixbus rollt bald auch über die Strassen der Türkei: Das Fernbusunternehmen mit Sitz in München kauft den türkischen Busanbieter Kamil Koc der Private-Equity-Gesellschaft Actera Group. Über den Preis wurde bislang keine Angabe gemacht.

61 Städte fährt Kamil Koc in der Türkei an – im Jahr 2018 zählte der türkische Marktführer 20 Millionen Fahrgäste. Das Unternehmen wird schrittweise in das bestehende Netzwerk von Flixbus integriert. Letzteres umfasst bereits mehr als 350'000 tägliche Verbindungen zu über 2'000 Zielen in 28 europäischen Ländern und den USA. Die Vereinbarung wird nach der Genehmigung durch die zuständigen Behörden voraussichtlich in den nächsten Wochen in Kraft treten.

«Durch die Aufnahme von Kamil Koç in unser Netz können wir gemeinsam eine neue Ära auf dem türkischen Mobilitätsmarkt einläuten. Unsere Vision ist es, grüne und smarte Mobilität für alle anzubieten. Wir profitieren dabei vom lokalen Know-how von Kamil Koç», sagt Jochen Engert, Gründer und Geschäftsführer von Flixbus und fügt hinzu: «Wenn alle Genehmigungen erteilt sind, werden wir daran arbeiten, das Kundenerlebnis noch weiter zu verbessern. So wird das bestehende Streckennetz kontinuierlich ausgebaut und die Fahrpläne auf Basis unserer Algorithmen und zunehmend datengesteuerten Tools bedarfsgerecht optimiert.»

(LVE)