Rail & Road

Friends taking selfie in Athens, Greece-original (2).jpg
Mit Freundinnen entspannt nach Athen und weiter auf die griechischen Inseln reisen? Kein Problem mit Interrail. Insgesamt 31 Länder können damit bereist werden. Bild: SBB

Die Schweizer fliegen auf Interrail

Von Jean-Claude Raemy

Wussten Sie, dass Sie mit Interrail auch nach Santorini können? Das Trendprodukt der Bahn wartet in diesem Jahr mit aufsehenerregenden Neuerungen auf. Kein Wunder, sind die Verkaufszahlen in den letzten fünf Jahren um 97 Prozent gestiegen.

Dass das Bahnprodukt Interrail sein verstaubtes Image entrümpelt hat und wieder ein viel gepriesenes und gebuchtes Ferientransportmittel ist, haben wir schon im letzten Jahr enthüllt. Inzwischen belegen Zahlen, wie sehr Interrail – womit sich fast grenzenlose Bahnabenteuer in Europa erleben lassen – gerade in der Schweiz boomt.

Im vergangenen Jahr wurden weltweit über 295’000 Interrail-Pässe verkauft. Die Schweiz hatte daran einen fast unglaublichen Anteil von 20 Prozent. «Die Schweiz war auch 2018 das Top-Verkaufsland von Interrail-Pässen, welche in 30 Ländern vertrieben wurden», hält Doro Engels (Senior Marketing Manager International, SBB AG) fest, «und noch bemerkenswerter: Die Interrail-Verkaufszahlen in der Schweiz sind seit 2014 um 97 Prozent gestiegen». Erfreulich sei zudem insbesonders, dass Interrail in der Schweiz bei allen Altersgruppen an Beliebtheit gewinne und nicht mehr nur in der ursprünglichen Kernzielgruppe der budgetbewussten Jungen. Wobei anzumerken ist, dass die Jungen immer noch das stärkste Segment stellen – nur eben steigt das Interesse bei Familien und Senioren deutlich.

Engels führt weiter aus: «Heute steht vermehrt das Reiseerlebnis im Vordergrund und nicht nur die Erreichbarkeit des Zielortes. Auch generell zeichnet sich der Trend ab, dass das Thema Erfahrung für die neuen Generationen eine viel wichtigere Rolle spielt als der Status. Genau diese Entwicklung haben wir aufgegriffen und unsere Vermarktungstätigkeiten in der Schweiz gezielt verstärkt.»

«Die Schweiz war auch 2018 das Top-Verkaufsland von Interrail-Pässen, welche in 30 Ländern vertrieben werden», sagt Dorothea Engels (Senior Marketing Manager International, SBB AG). Bild: zVg

Das Angebot ist nochmals deutlich gewachsen

Im Angebot stehen weiterhin zwei Arten von Interrail-Ticket: Der «Interrail Global Pass», welcher gültig ist für Reisen durch 31 Länder, sowie den «Interrail One Country Pass», gültig für Reisen in einem von insgesamt 29 Ländern.

Doch an Neuerungen, welche zum Jahresbeginn 2019 offiziell in Kraft getreten sind, fehlt es wahrlich nicht. Zum einen wurde der Gültigkeitsbereich des «Interrail Global Pass» erweitert. Es gibt sowohl eine neue kürzeste als auch eine längste Gültigkeitsdauer. Will heissen: Reisende können jetzt einen «Interrail Global Pass» kaufen, der entweder nur drei Tage gültig ist oder aber zwei oder sogar drei Monate. Damit erhöht sich die Flexibilität hinsichtlich der Reiseplanung und dem Budget.

Weiter wurde das Angebot auf Netzwerkseite abermals erweitert. Als 31. Land im Interrail-Netzwerk ist Litauen hinzugekommen. Dank dieser Erweiterung im Baltikum können Interrailer jetzt zwischen Vilnius (Litauen) und Białystok (Polen) zu reisen. Überdies beteiligen sich jetzt auch zwei private tschechische Bahngesellschaften - RegioJet und Leo Express - am Angebot von Interrail und ermöglichen Reisen zwischen der Tschechischen Republik, der Slowakei und Österreich.

Ganz spannend auch der neue Pass für die Griechischen Inseln: Der bereits existierende «Greek Island Pass», der mittels Fähre Zutritt auf diverse griechische Inseln ermöglichte, wurde mit einem neuen Gültigkeitsbereich erweitert und bietet fünf Reisen innerhalb Griechenlands und zu griechischen Inseln an. Damit hat sich die Anzahl der Inseln, für welche dieser Pass gilt, fast verdoppelt, nämlich von vorher 28 auf jetzt 53 Inseln. Mit dem «Greek Island Pass» lässt sich im Interrail-Angebot damit auch komfortabel nach Santorini, Mykonos, Paros, Naxos, Ios, Rhodos, Kos, Skiathos und viele weitere beliebte Ferieninseln Griechenlands reisen.

Zwei Kinder bis 11 Jahre reisen kostenlos mit

Weiterhin erhältlich sind Ermässigungen für Senioren (ab 60 Jahren) und Jugendliche (bis 27 Jahre). Nicht zu vergessen: Zwei Kinder (bis 11 Jahre) reisen in Begleitung von mindestens einem Erwachsenen jeweils kostenlos mit.

Die Entwicklung von Interrail hin zu einem zeitgemässen Reiseangebot unterstreicht weiter die Tatsache, dass das Interrail-Abenteuer ganz einfach per App organisiert werden kann. Dafür gibt es die kostenlose «Rail Planner App» an, die Fahrpläne und einen länderübergreifenden Reiseplaner bietet und worüber E-Ticket-Reservierungen für viele europäische Zugverbindungen getätigt werden können.

Etwas ist bei aller Modernisierung dem Produkt Interrail aber nicht abhanden gekommen: Es steht weiterhin für Toleranz (indem man neue Länder sanft bereist und internationale Bekanntschaften schliessen kann) und natürlich auch für Nachhaltigkeit. Letzteres gewinnt in Zeiten von «Flugscham» immer stärker an Relevanz im Reisemarkt.

Island-Hopping per Fähre in Griechenland? Mit dem Interrail-Ticket geht's. Bild: SBB