Rail & Road

Apollo.jpg
Die Wohnmobile von Apollo wird man künftig vermehrt auf europäischen Strassen sehen: Im April wird in Hamburg eine Station eröffnet; weitere Eröffnungen sind geplant. Bild: www.apollocamper.com (Apollo RV/CC BY-ND)

Apollo Motorhomes mit grossen Plänen in Europa

Das australische Wohnmobil-Vermietungsunternehmen ist auf Expansionskurs. Ein Schweizer ist für den Aufbau des Geschäfts in Deutschland und Europa zuständig.

Seit Jahren ist Apollo Motorhome Holidays mit seinen RVs («RV» steht für «Recreational Vehicle») in den Angeboten der grossen Reiseveranstalter in der Schweiz und weltweit präsent. Das australische Unternehmen wurde 1985 gegründet und ist in den Bereichen Manufaktur, Vermietung und Kauf/Verkauf von Motorhomes tätig. Hauptmarke ist Apollo; am Markt ist das Unternehmen aber auch mit den Marken Star RV (Premium), Hippie Camper (jugendlich), Cheapa Campa (kostengünstig) und seit Ende 2018 auch in Irland mit Bunk Campers aktiv. Seit 2017 ist Apollo zudem Besitzer von CanaDream, mit welchem man in den letzten 10 Jahren in Kanada eine Partnerschaft unterhielt.

Daniel Künzi

Ursprünglich war das Unternehmen auf die Märkte Australien/Neuseeland fokussiert, dann folgte die Expansion in den nordamerikanischen Markt, zuletzt nach Grossbritannien und Irland. Und nun ist Deutschland dran – sprich, in Deutschland wird ein Mietgeschäft aufgebaut (ein Verkaufsbüro für die Motorhomes in Ozeanien und Nordamerika gibt es schon lange). Die erste Station wird per 1. April 2019 in Hamburg eröffnet. Verantwortlich für den Aufbau des operativen Geschäfts ist Daniel Künzi. Der Klotener ist seit 25 Jahren in der RV-Branche tätig und aktuell noch am Hauptsitz von Apollo Motorhome Holidays in Brisbane (Australien) als Executive General Manager für das Mietgeschäft beschäftigt, und in dieser Funktion seit Jahren Teilnehmer an allen grossen Reise-Einkaufsmessen weltweit.

Nach Jahren in Australien kommen auf Künzi nun aber Veränderungen zu, wie er gegenüber Travelnews bestätigt: «Ich werde Ende Februar nach Hamburg übersiedeln und dort das operative Geschäft von Apollo Germany leiten, bleibe aber auch weiterhin verantwortlich für das Mietgeschäft in Ozeanien, Nordamerika und Europa.»

Europa wird mit Stationen überzogen

In Hamburg erfolgt also der Einstieg in den deutschen Markt. Geplant sind weitere Stationen in Düsseldorf, Frankfurt und München sowie «bis 2020 auch eine Station nahe der Schweizer Grenze», so Künzi. Eine Station in der Schweiz selber sei nicht geplant. Mit den Motorhomes in den deutschen Flug-Hub-Städten können natürlich internationale Reisende künftig Europa gut per Motorhome erkunden. Und die Europa-Expansion wird noch intensiviert: «In den kommenden Jahren werden wir auch in Frankreich, Italien und Spanien sowie weiteren Märkten aktiv», erklärt Künzi.

Apollo will aber auch in bestehenden Märkten weiter expandieren. In Nordamerika ist das Unternehmen aktuell drittgrösster Akteur im RV-Bereich; das Ziel sei jedoch, von aktuell sieben Mietstationen auf rund 20 Mietstationen aufzustocken. Weiter wird an technologischen Verbesserungen wie etwa einer verbesserten App gearbeitet.

Die neue Hamburger Apollo-Station liegt an der Segeberger Chaussee 229 in Norderstedt, und damit eigentlich in Schleswig-Holstein und nicht in der Hansestadt Hamburg, und rund 9 Kilometer vom Flughafen entfernt. Dort wird Apollo zunächst fünf Fahrzeugtypen anbieten, allesamt von der deutschen Traditionsmarke Weinsberg. Die Fahrzeuge bauen auf der Basis eines Fiat Ducato auf, und reichen vom Modell «Duo» für zwei Personen bis zum «Family Voyager» für sechs Personen. Einen speziellen Einführungs-Special gibt es natürlich auch: Wer bis zum 1. März ein Motorhome bucht für den Zeitraum 1. April bis 15. Juni (Rückgabe) 2019, erhält 10 Prozent Rabatt auf den Net Flex (also auf den Tagestarif). Hotelplan hat den Special bereits ausgeschrieben.

(JCR)