Die Geheimsprache der Reiseveranstalter: Meerseite heisst nicht Meerblick

Von Hans-Werner Rodrian
crowded-beach-wallpaper-1.jpg
«Touristisch gut erschlossen» heisst eine solche Szenerie im Katalog-Latein. Bild: ADNG

«Stille Bucht mit breitem Sandstrand» – darum sollten Buchungswillige besser zwischen den Zeilen lesen.

Reiseanbieter schwärmen gern von «aufstrebenden Badeorten», die sich «noch viel Ursprünglichkeit bewahrt» haben. Solche Floskeln sind kein Zeichen von Einfallslosigkeit, sondern verraten Methode. Wer sich im Werbetext vom «einsamen Naturstrand» hat einlullen lassen, darf hinterher nicht darüber klagen, dass der Müll tagelang liegen bleibt. Kenner beugen solch unliebsamen Überraschungen vor und studieren vor der Abreise etwas «Katalog-Latein».

Hätten Sie es gewusst? Ein «Direktflug» ist noch längst kein «Nonstopflug». Wer mitfliegt, muss sich auf Zwischenlandungen einstellen. Und er darf sich nicht wundern, wenn nach dem «kurzen Transfer vom Flughafen» das Hotel mitten in der Einflugschneise liegt. «Zentral gelegen» wiederum bedeutet auf gut Deutsch fast immer «ziemlich laut».

Was kennzeichnet einen «aufstrebenden Ferienort»? Viele Baustellen. «Direkt am Meer» ist vermutlich eine Steilküste oder ein Hafen, sonst hiesse es «direkt am Strand». Der feine Unterschied zwischen «Meerseite» und «Meerblick» wiederum besteht oft in anderen Hotels, die die Aussicht versperren. Die Unterkunft «an der Strandpromenade» schliesslich garantiert hupende Autos und Strassenlärm.

«Zwei Sitzungen» hat nichts mit einem Kongress zu tun

Mit all diesen Überraschungen könnten am ehesten noch die gewissen Extras versöhnen. Doch dabei stellt der Feriengast fest: Die Ankündigung «beheizbarer Swimmingpool» besagt längst nicht, dass auch geheizt wird. Und wer springt schon gerne bei sechzehn Grad ins Wasser, auch wenn die Anpreisung im Internet versprochen hat: «Zu dieser Jahreszeit können Sie dort schon baden»? 

Doch damit nicht genug: So entpuppt sich das versprochene «kontinentale Frühstück» regelmässig als Minimalversion; beim «verstärkten Frühstück» kommt ein hartgekochtes Ei obendrauf; und «Abendbuffet» heisst oft: Wer nicht Punkt 19 Uhr erscheint, steht vor leeren Schüsseln. «Zwei Sitzungen» hat nichts mit Kongressen zu tun, sondern bedeutet: Nach einer Stunde Abendessen heisst es Platz machen für die nächste Schicht. 

Es kommt noch besser: Mit «internationaler Küche» umschreiben Reiseverkaufslyriker gern einfallslos zubereitete und tiefgefrorene Kost. Und wer sich mit den «abendlichen Tanzveranstaltungen» trösten will, der könnte schon bald die Nase voll haben vom Discolärm bis vier Uhr früh. Fehlt noch die «internationale Atmosphäre»: Damit deuten Reiseunternehmen an, dass es Skandinavier und Russen im selben Hotel hoch hergehen lassen. 

Da tut es dann kaum noch etwas zur Sache, wenn das «Personal bemüht ist» - eben weil es schlecht ausgebildet und wenig effizient ist. Wie schön, dass es dazu noch den «unaufdringlichen Service» gibt: Darüber kann man dann räsonieren, während der Kellner auf sich warten lässt.

Weitere Katalog-Floskeln ... und was sie oft bedeuten:

  • Wöchentliche Folklore = Sonst ist absolut nichts los
  • Für Gäste, die gern unabhängig sein möchten = Tote Hose
  • Neuerbaute Anlage = Begrünung fehlt, Pool und Bars nicht fertig
  • touristisch gut erschlossen = Ballung von Bettenburgen
  • Familiäre Atmosphäre = Abgewohntes Haus ohne Komfort
  • Haus mit Niveau = Hohe Nebenkosten
  • Haus für junge Gäste = Hohe Phonstärke, geringer Komfort
  • Sauber und zweckmässig = Keinerlei Komfort
  • Zimmersafe = Gegen Bezahlung bekommt man einen Schlüssel
  • Bushaltestelle vor dem Hotel, verkehrsgünstig, zentral gelegen = Strassenlärm
  • Lebhaft, fröhlich = Touristenrummel, Lärm
  • Hotel mit direktem Meerblick = Küstenstrasse zwischen Hotel und Meer
  • Restaurant im Nachbarhotel = Sonst keinerlei "freie" Restaurants
  • Im mediterranen Stil = Zimmer sind kahl und nüchtern
  • Landestypische Bauweise = hellhörig
  • Hat sich noch etwas Ursprünglichkeit bewahrt = Einige alte Häuser zwischen den modernen Hotels
  • Blütenmeer, gute Wandermöglichkeiten = Kein Badeort
  • Mietwagen empfehlenswert = Weit ab vom Schuss
  • Idylle in ruhiger Lage = Fernab der Zivilisation
  • Taxientfernung zur Stadt 8 min. = Einen Bus gibt es nicht
  • Örtliche Reiseleitung = Kein veranstaltereigener Reiseleiter, oft schlechte Sprachkenntnisse
  • Boulevard = Sechs- und mehrspurige Strasse
  • Ungezwungene Atmosphäre = Viel Remmidemmi
  • Badeschuhe nicht vergessen = Steiniger Strand
  • Für Junggesellen geeignet = Prostitution im Haus