Ein Weekend im Holzhäuschen

Von Silvia Schaub
Urlaubs1.jpg
Knarrende Türen, traumhafter Blick: «Im Spycher» am Bürgenstock oberhalb des Vierwaldstättersees schläft es sich gut. Bilder: HO

Auf Urlaubsarchitektur.de sind aussergewöhnliche Ferienhäuser zu finden. Buchungen nimmt das Liebhaberprojekt keine entgegen.

Etwas fremd wirkt das dunkle Holzhäuschen inmitten der Villen von Fürigen am Bürgenstock. Ein Stück Ballenberg, das hier wie ein Adlerhorst über dem See thront. Die Türe knarrt beim Öffnen und dann dieser Wow-Effekt! Der Blick geht direkt durch ein grosses Fenster auf den Vierwaldstättersee. Der Lieblingsplatz ist schnell gefunden: Die Bank am Fenster. Magisch zieht es einen dorthin, wo man sich am Panorama kaum satt sehen kann. 

Das Häuschen «Im Spycher» hat schon einige Jahre und eine reiche Geschichte auf dem Buckel. 1710 erbaut, wurde es vor mehr als 40 Jahren im Entlebuch in seine Einzelteile zerlegt und in Fürigen wieder aufgebaut.

Es sei ihnen sozusagen zugefallen, erzählt Besitzerin Tanja Siegwart. Die Immobilienverwalterin und ihr Mann Marco Gander wohnen gleich nebenan und waren glücklich, dieses Bijou kaufen zu können. Im Jahr 2010 liessen sie das Häuschen sanft renovieren und vermieten es seither als Ferienhaus. Nun befindet sich im Untergeschoss die Küche, im Parterre der Livingroom mit dem Panoramafenster und einem offenen Cheminee sowie in den beiden oberen Stöcken die Schlafzimmer. So urchig das Haus von aussen wirkt, so überraschend modern zeigt es sich drinnen – mit Designklassikern von Nils Holger Moormann, Aero Saarinen, Verner Panton oder Emil Stejnar.

400 handverlesene Perlen

Genau dank diesem gewissen Etwas ist das Haus «Im Spycher« auch auf dem Portal Urlaubsarchitektur.de aufgeführt, das dafür steht, besonders originelle und exklusive Refugi für die schönste Zeit im Jahr anzubieten. «Wie gut wir uns in den Ferien erholen, hängt vor allem von der Unterkunft ab», ist der Architekt Jan Hamer, Gründer von Urlaubsarchitektur überzeugt. So ist Hamer schon seit Jahren auf der Suche nach aussergewöhnlichen Ferienhäusern und -wohnungen – von der einfachen Hütte bis zum grosszügigen Landhaus. Er besucht diese Trouvaillen, vorab in Europa, nach Möglichkeit persönlich. Bald schon gab er Tipps an seine Freunde und Bekannte weiter und irgendwann ist die Idee gekommen, aus der informellen Liste eine professionelle Datenbank zu eröffnen. Inzwischen findet man unter Urlaubsarchitektur.de über 400 handverlesene, architektonische Perlen, die noch dazu meist auch mit einer bezaubernden Lage brillieren, darunter 26 in der Schweiz.

Dies bietet auch die ehemalige Designerin und heutige Buchautorin Erica Matile («Vom Fleck weg»)  in ihrem 400 Jahre alten Tessiner Ferienhaus im historischen Dorfkern von Pura oberhalb von Caslano. In die alten Mauern hat sie mit viel Fingerspitzengefühl und einer Prise Ironie eine stimmige, behagliche Atmosphäre gezaubert: das Schlafzimmer mit geometrischen Schwarzweiss-Tapeten, den Bürobereich mit einer Blümchentapete, eine auf drei Seiten offene Dachterrasse, wo man in heissen Sommernächten auch schlafen kann. Erica Matile ist denn auch ein bisschen stolz darauf, dass ihr Haus auf Urlaubsarchitektur.de aufgenommen wurde. «Es ist fast wie ein Ritterschlag, hier aufgeführt zu sein», meint sie.

Für Augenmenschen

Das möchten inzwischen viele Ferienwohnungsbesitzer. Wöchentlich bekommt Jan Hamer (Bild) eine Handvoll Anfragen. «Wir haben natürlich ein paar Kriterien, die wir abprüfen. Aber in erster Linie muss das Objekt in mir ein Gefühl auslösen», erklärt er. Ihn interessiert dabei weniger, ob ein Fön oder ein Fernseher vorhanden ist und auch nicht, ob der Name eines grossen Architekten dahinter steht oder eine Einrichtung mit dem Who-is-who der Designklassiker ausgestattet ist.

«Vielmehr müssen sie einzigartig sein, originell und von einer persönlichen Handschrift geprägt sein.» Oft sind es Quereinsteiger, Liebhaber, Besessene, die ganz einfach einen Sehnsuchtsort kreiert haben. Abgerundet wird das Angebot durch einzelne inhabergeführte Hotels.

Und die Zielgruppe? «Wir haben nicht definiert, wen wir ansprechen wollen. Natürlich haben wir viele Architekten, Designer und auch Journalisten.» Er möchte offen sein für Menschen jeden Alters – Junge, Paare, Einzelpersonen, aber auch Familien. «Aber meist sind es doch Augenmenschen, denen eine schöne Einrichtung und ein besonderer Baustil wichtig sind.» Trotzdem findet man bei Urlaubsarchitektur nicht nur hochpreisige Objekte, sondern durchaus auch bezahlbare.

Inzwischen ist aus Urlaubsarchitektur.de ein kleines Unternehmen entstanden, das aber keinen Gewinn erwirtschafte, so Hamer. «Im besten Fall werden wir mit einer schwarzen Null abschliessen.» Es soll ein Liebhaberprojekt bleiben, das mit seinem Fokus im deutschsprachigen Raum ein Alleinstellungsmerkmal hat. Denn im Gegensatz zu anderen Portalen bietet Urlaubsarchitektur.de auch keine Buchungen an. «Das wäre extrem aufwändig, weil die Häuser so individuell sind.» So bezahlen die Wohnungsbesitzer je nach Grösse eine Gebühr und wickeln die Buchungen selbst ab.

Der Erholungswert im Spycher ist vollkommen. Geschlafen haben wir unter dem Dach wie Murmeltiere. Der Morgen kündigt wiederum einen schönen Tag an, was Tanja Siegwart aufatmen lässt. «Wenn es Nebel hat, ist der Ort nur halb so schön», findet sie. Dem widersprechen wir vehement. Denn plötzlich ziehen über dem See Nebelschwaden auf. Einen Moment stehen wir erhoben darüber. Aber nur ein paar Minuten später sind wir ganz umhüllt, mitten in der Wolke – ein wohliges Gefühl.