Nichts für schwache Nerven: Glasbrücke in China eröffnet

glassbridge_china.jpg

Den Abgrund unter den Füssen und freie Sicht auf den Canyon in 300 Meter Höhe.

430 Meter lang ist die neu eröffnete Glasbrücke in Chinas Zhangjiajie-Bergen. In 300 Meter Höhen haben die bis zu 8‘000 Menschen, die die Brücke täglich überqueren können, freien Blick auf den Canyon.

Stöckelschuhe sind allerdings nicht erlaubt, wie auch Kameras, Selfie-Sticks und alle anderen spitzen Gegenstände, die das Glas zerkratzen könnten. Insgesamt 99 durchsichtige Glasplatten müssen die Brückenbesucher überqueren.

Auch wenn die vom israelischen Architekten Haim Dotan konstruierte Glasbrücke ihre Tragfähigkeit bei verschiedenen Stresstest wie beispielsweise dem Einschlagen auf das Glas per Hammer oder der Überfahrt einer mit Fahrgästen beladenden Limousine bewiesen hat: Menschen mit Höhenangst bleiben besser auf sicherem Boden.

Das Ticket für die Überquerung ist für 18 Euro zu haben und muss einen Tag im Voraus gekauft werden. Der Zhangjiajie-Park diente übrigens als eine der Inspirationsquellen für den Animationsfilm "Avatar".

(TN)