Gozo, die Insel der Wunder

Von Dominik Buholzer
gozo00.jpg

Auf Gozo ist das Klima mild und das Wasser klar. Genau richtig für all jene, die auch im Spätherbst nochmals Sonne tanken wollen – und auf ein Wunder hoffen.

Die Basilika Ta’Pinu ist nur eine von insgesamt 45 Gotteshäusern auf Gozo. Doch bei Gläubigen steht sie besonders hoch im Kurs. Gut eine Million Pilger strömen jedes Jahr hierhin. Das hängt mit der Geschichte zusammen. Vor über 120 Jahren soll an der Stelle, wo heute die Basilika steht, Karmni Grima die Muttergottes erschienen sein. Maria forderte die Gläubigen auf, drei Ave Maria zu sprechen. Grima gehorchte, woraufhin sich ihre schwer kranke Mutter auf wundersame Weise wieder fit fühlte.

Viele, die nach Ta’Pinu pilgern, erhoffen sich auch heute noch ein Wunder. Nimmt man die unzähligen Krücken und Prothesen sowie Votivgaben, die den Innenraum der Basilika schmücken, kommt dies gar nicht so selten vor. Für Bruder Gerard Buhagier liegt dies auf der Hand: «Man muss lediglich sein Herz öffnen. Gott weiss, was wir benötigen.»

Tourismus und Online-Games

Gozo liegt im Mittelmeer und ist lediglich 67 km2 gross. Im Norden erblickt man Sizilien, im Süden ist man in wenigen Stunden in Libyen. Gesprochen wird Maltesisch, ein Gemisch aus Arabisch und Italienisch, sowie Englisch. Letzteres stammt aus der Zeit, als die Insel, die zu Malta zählt, noch unter der britischen Krone stand.

Gut 35’000 Einwohner zählt Gozo. Und im Gegensatz zur Nachbarinsel Malta ist man hier noch viel stärker auf den Tourismus angewiesen (Gozo: 55% BIP; Mata: 35% BIP). Daneben ist es vor allem die Online-Gaming-Industrie, die Gozo für sich entdeckt hat. Dies hängt nicht nur mit den tiefen Steuern zusammen, sondern auch mit dem milden Klima, das so manchem Programmierer den Aufenthalt versüsst.

Dafür stehen bei Bruder Gerard von der Basilika Ta’Pinu die Zeichen auf Ausbau. Unmittelbar neben der Basilika ziehen Arbeiter eine grosse Unterkunft für Pilger hoch. Finanziert wird der Bau durch Spenden. Auf Gozo erlebt die katholische Kirche noch eine wundersame Zeit.

An traumhaften Buchten und Stränden mangelt es in der Region nicht. Besonders beliebt ist die Blaue Lagune, wo das Licht im klaren Wasser mit dem weissen Sand für das unverwechselbare Blau sorgt. Ein Touristenmagnet ist auch der Dwerja Inland Sea, der mit Salzwasser gefüllte Binnensee. Durch einen Spalt in der Felsmauer gelangt man von dort ins offene Meer und bis vor wenigen Jahren zum «Azure Window». Das mächtige Felsentor war Touristenmagnet und diente bei «Game of Thrones» als Kulisse. Im Februar 2017 hielt es dann aber einem heftigen Sturm nicht mehr Stand und versank m Meer. Staatspräsident Joseph Muscat sprach damals von einem «Stich ins Herz» und hoffte wohl auf ein Wunder. Dieses blieb aus. Dem Zuspruch tat dies aber keinen Abbruch. Dies mag auch an den unzähligen Tauchern liegen, die Gozo in den vergangenen Jahren für sich entdeckt haben (bis zu 50’000 jährlich).

Eine Insel, zwei Opern

Freunde der klassischen Musik zieht es dagegen nach Victoria, der mit 6300 Einwohnern grössten Stadt der Insel. Hier gibt es zwei rivalisierenden Opernhäuser, die 300 Metern voneinander entfernt sind. Jedes Kulturhaus bietet Platz für gegen 1500 Zuschauerinnen und Zuschauer. Zu sehen und hören gibt es hier Klassiker wie Carmen oder Aida. Doch im Gegensatz zu den meisten anderen Häusern findet jeweils nur eine einzige Aufführung pro Saison statt. «Mehr Vorstellungen machen keinen Sinn», sagt Matthew Sultan von der «Secjeta Leona», die eines der beiden Opernhäuser betreibt. Auch wenn mittlerweile die Hälfte der Besucherinnen und Besuchern aus dem Ausland sind, will man den Spielplan nicht ausweiten.


Informationen zu Gozo

Klima: Das Klima ist mediterran.

Währung: Auf Gozo kann mit Euro oder Kreditkarte bezahlt werden.

Amtssprache: Offizielle Amtssprachen sind Englisch und Maltesisch.

Reiseanbieter: Rolf Meier Reisen ist in der Schweiz der Spezialist für Reisen nach Malta und Gozo/Comino, www.rolfmeierreisen.ch

Anreise: Es gibt Direktflüge von der Schweiz nach Valetta mit Air Malta. Von dort gelangst man mit der Fähre in wenigen Minuten nach Gozo.

Transport: Es empfiehlt sich, auf Gozo ein Auto zu mieten.

Hoteltipp: Empfohlen werden kann das Kempinski Hotel San Lawrenz. Es verfügt über einen grossen Pool- und Wellnessbereich.

Einreisebestimmungen: Wegen der Corona-Pandemie hat Malta die Einreisebestimmungen verschärft. Aktuelle Informationen gibt es hier.

Stromversorgung: Es ist ein dreipoliger Adapter (Typ G) erforderlich.

Weitere Infos: visitmalta.com