Acht goldene Wanderungen für diesen Herbst

Wanderung_Sonvico_Auftakt.jpg
In Sonvico im Kanton Tessin haben Wanderer auf dem Panoramaweg einen herrlichen Ausblick auf Lugano. Bild: Swiss-Image / Giglio Pasqua

Schon bald sinken die Temperaturen wieder und die Blätter der Bäume verändern ihre Farben. Travelnews präsentiert acht Wanderungen, auf welchen das Naturschauspiel hautnah erlebt werden kann.

1. Themenweg Sonvico, Tessin

Der historisch-naturalistische Themenweg startet und endet in Sonvico im Kanton Tessin. Unterwegs in der schönen Natur begegnen Wanderinnen und Wandern bedeutenden Kulturgütern. Mit diesem Weg sollen sowohl Naturelemente als auch lokale Besonderheiten hervorgehoben werden. Die Route ist besonders für Familien geeignet, da sie keinerlei Schwierigkeiten enthält. Die Wanderung ist rund zehn Kilometer lang und es werden etwa drei Stunden benötigt. Weitere Informationen gibt es unter diesem Link.

2. Terrasses de Lavaux, Waadt

Bei dieser Herbstwanderung kommen Weinliebhaber und Geniesser auf ihre Kosten: Der Weg führt von St-Saphorin bis nach Lutry durch die farbigen Rebberge. Die Region Lavaux ist mit mehr als 800 Hektaren das grösste zusammenhängende Weinbaugebiet der Schweiz, die Terrassen stehen seit 2007 unter Unesco-Schutz. Wie wäre es also, unterwegs das ein oder andere Gläschen Chasselas zu geniessen, um mit allen Sinnen in die Umgebung abzutauchen? Denn es gibt viel zu entdecken: Das mittelalterliche Dorf St-Saphorin mit seinen engen Gassen und den charakteristischen Winzerhäusern aus dem 16. bis 19. Jahrhundert oder ein Abstecher zum Schloss Glérolles und zum Vinorama in Rivaz. Die Wanderung dauert etwa 3 Stunden und 15 Minuten. Weitere Informationen gibt es hier.

Die Rebberge in Lavaux sind im Herbst nicht nur wegen der Sonne rot gefärbt. Bild: Swiss-Image / Max Schmid

3. Vier-Seen-Wanderung, Obwalden

Diese wunderbare Wanderung führt durch die Naturwelt rund um den Titlis. Unterwegs passieren die Wanderer die vier blauen Bergseen Melchsee, Tannensee, Engstlensee und schliesslich den Trübsee. Hartgesottete können auch im Herbst noch einen erfrischenden Sprung ins kalte Nass wagen. Ein weiteres Highlight dieser Wanderung sind die zahlreichen Aussichtspunkte auf die Zentralschweizer Alpen. Gestartet wird an der Seilbahnstation Melchsee-Frutt und die ganze Tour dauert etwa 4 Stunden und 40 Minuten. Weitere Informationen finden Sie hier.

Der Engstlensee ist einfach nur wow. Bild: Swiss-Image / Andreas Gerth

4. Höhenwanderung zum Aletschwald, Wallis

Was gibt es schöneres, als im Herbst die Wälder in all ihren Farben zu bestaunen? Eben. Deshalb sollten Sie sich diese Höhenwanderung nicht entgehen lassen! Von der Mittelstation der Eggishornbahn auf dem Kühboden (Fiescheralp) führt sie zum Aletschwald. Dieser gehört zum gelichnamigen Aletschgletscher, welcher der grösste Gletscher in Zentraleuropa ist! Während der Wanderung durch das Naturschutzgebiet erblickt man immer wieder die Gletscherzunge und die Viertausender der Michabelgruppe und das Matterhorn. Die Tour dauert knapp vier Stunden. Weitere Informationen gibt es hier.

Was will man mehr als farbige Wälder und einen Blick auf die Aletsch-Gletscherzunge? Bild: Swiss-Image / C. Sonderegger

5. Liechtensteiner Panoramaweg, Liechtenstein

Die erste Etappe dieses Liechtensteiner-Klassikers können Berg-Fans in etwa sieben Stunden gut an einem Tag absolvieren. Auf dem Fürstin-Gina-Weg geht es auf dem aussichtsreichen Felsweg hoch hinaus zum Gipfelkreuz auf dem Augstenberg. Von dort aus geht es wieder steil und und durch idyllische Natur hinunter. Weitere Informationen gibt es hier.

6. Schrattenfluh, Luzern

Von den wild zerklüftete Felsfelder geniessen Wanderer spektakuläre Ausblicke auf die umliegenden Berge und Wälder. Besonders reizvoll ist der Höhenweg vom Hengst zum Schibengütsch. Der Zugang zum Hengst - dem höchsten Punkt der Schrattenfluh - erfolgt von der Hirsegg unten im Tal über die Stächelegg und die Alp Schlund. Der Abstieg vom Schibengütsch führt über Chlus auf die Alp Schlund und von da zurück zur Hirsegg. Jedoch ist Vorsicht geboten: Auf dem Abschnitt über die Schrattenfluh-Krete lauern abseits des Weges tiefe Karstlöcher. Weitere Informationen finden Sie hier.

Felsen und Farbige Bäume erwarten Wanderer auf dem Schrattenfluh im Herbst. Bild: Swiss-Image / Andre Meier

7. Walserweg, Graubünden

Sie wollten schon immer einmal abseits der Pfade von Davos nach Arosa laufen? Dann ist in diesem Herbst der perfekte Zeitpunkt dazu. Über die malerischen Stafelalp gelangt man innert sechs Stunden mit Blick auf Berge und farbige Wälder ans Ziel.

So hübsch ist die Stafelalp in Graubünden! Bild: Destination Davos Klosters/Stefan Schlumpf

8. ViaSurprise, Basel-Land/Solothurn

Von Wasserauen im Kanton Basel-Land geht es auf dieser aussichtsreichen Wanderung bis zum Kloster in Beinwil im Kanton Solothurn. Der höchste Punkt der Wanderung bilden die Hohen Winde, die nach der Überquerung des Vogelbergs und der dritten Jurakette erreicht wird. Auf der rund fünfstündigen Tour erblicken Sie den Naturpark Thal, die Alpen und sogar den Schwarzwald - und die gesamte Natur ist bunt gefärbt. Mehr Informationen finden Sie hier.

(NWI)