Zehn inspirierende Reisebücher

Buch_lesen.jpg
Es gibt unzählige schöne Bücher, die den Leser auf eine Reise in unbekannte Welten entführen. Bild: Aziz Acharki

Bücher sind toll, denn sie lassen uns zumindest mit unserer Fantasie in einen anderen Ort abtauchen. Wir präsentieren unsere Lieblinge.

Couchsurfing im Iran: Meine Reise hinter verschlossene Türen

Eigentlich ist Couchsurfing im Iran offiziell verboten. Doch das hält Buchautor Stephan Orth nicht davon ab, es trotzdem zu tun. Seine Erfahrungen, Eindrücke und Begegnungen hält er auf witzige und fesselnde Weise in seinem Buch «Couchsurfing im Iran: Meine Reise hinter verschlossene Türen» fest. Und eins ist sicher: Hinter diesen Türen steck sich so einiges, womit wohl niemand gerechnet hätte.

Roadtrip – Eine Liebesgeschichte

Obwohl sich Jennifer und Peter erst vier Monate kenne, stürzen sich die beiden kopfüber in ein aufregendes Abenteuer. 30 Monate lang reisen sie gemeinsam in einem alten Truck durch die Welt und erleben dabei verrücktes, unglaubliches und unvergessliches. Die Geschichten und wunderschönen Fotoaufnahmen haben sie in ihrem Buch «Roadtrip – Eine Liebesgeschichte» festgehalten.

Als Schisser um die Welt: Die Geschichte von einem, der mitmusste

Für alle Weltenbummler und die, welche es noch werden möchten. Denn nicht alle Menschen haben den Drang, das Unbekannte zu entdecken und anders als bei vielen Reisebücher die man kennt, schildert Autor Jan Kowalsky in seinem Buch «Als Schisser um die Welt: Die Geschichte von einem, der mitmusste» auf unterhaltsame Weise, wie es für ihn ohne diesen Reiz war, die Welt zu entdecken.

Travel Episodes: Geschichten von Fernweh und Freiheit

Dreissig unglaubliche Geschichten von Erlebtem rund um die Welt finden sich im Buch «Travel Episodes: Geschichten von Fernweh und Freiheit». Die Lektüre lässt den Leser von Somaliland über die Rocky Mountains bis nach Marokko in die verschiedenen Länder abtauchen. Aber nicht nur die schönen Seiten des Reisens werden gefeiert, sondern die verschiedenen Autoren reflektieren auch kritisch darüber, inwiefern und ob das fliehen aus dem Alltag ihr Leben bereichert.

Die geilste Lücke im Lebenslauf

Eigentlich wollte sich Nick Martin nur ein Jahr Auszeit von seinem Langweiligen Bürojob nehmen und die Welt entdecken. Doch ehe er denken konnten wurden daraus sechs Jahre und siebzig Länder, die er bereiste. Seine Erfahrungen schrieb der junge Mann in das Buch «Die geilste Lücke im Lebenslauf» und macht damit Mut, in das Unbekannte aufzubrechen.

Das grosse Los

Was würden Sie tun, wenn Sie bei Günther Jauch in «Wer wird Millionär» eine halbe Million Euro gewinnen? Meike Winnemuth hat genau dieses glückliche Los gezogen und sich kurzerhand entschieden, die Welt zu bereisen. In zwölf Monaten bereiste sie zwölf Länder und lebte wiederum in zwölf Städten. In «Das grosse Los» geht es nicht primär darum, wie die verschiedenen Orte aussehen sondern um Erkenntnisse, Aha-Momente und wie sich die Erfahrungen auf Meikes Ich auswirkten.

Slow Travel - Die Kunst des Reisens

Sich kopfüber in ein Abenteuer stürzen, anstatt die ganze Reise schon im Voraus bis in das Detail zu planen. Keine Angst vor Katastrophen haben, sondern diese mit offenen Armen empfangen. In seinem Buch «Slow Travel - Die Kunst des Reisens» nimmt Dan Kieran den Leser mit auf eine besondere Reise auf die Insel Mull. Nicht nur die Erlebnisse selbst stehen im Zentrum, sondern der Autor lässt auch immer wieder wissenschaftliche Erkenntnisse in seine Erzählungen einfliessen.

On the Road

Zeit für eine Reise in die Vergangenheit. Das Buch «On the Road» des US-Amerikanischen Schriftstellers Jack Kerouac wurde bereits 1957 veröffentlicht und erzählt die Geschichte von Dean Moriarty und Sal Paradise, die sich auf verschiedene Reisen durch die USA und Mexiko begeben, um sich vom Rausch, den Frauen und dem Jazz, mitreissen zu lassen. Die beiden Aussenseiter veranschaulichen dabei ihre Sicht auf den Rest der Gesellschaft.

Boarderlines

Andreas Brendt erzählt in «Boarderlines» seine ganz eigene Geschichte. Er hatte nie geplant, gleich 10 Jahre auf Reisen zu gehen und hat selbst nicht geglaubt, dass er sich mich dem Surf-Virus infizieren wird. In dieser Zeit erlebt er das unglaubliche und trifft auf Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ein Buch, das den Leser von der ersten Seite an fesselt und bis zur letzten Seite nicht mehr loslässt.

Drei Freunde, ein Taxi, kein Plan… aber einmal um die Welt

Paul, Johno und Leigh kommen auf die Idee, sich ein Taxi zu kaufen und wollen damit die ganze Welt erkunden - von London bis nach Sidney, mit allen Umwegen, die nur möglich sind. 70'000 Kilometer lassen die drei hinter sich und erzählen im Buch «Drei Freunde, ein Taxi, kein Plan… aber einmal um die Welt» von ihren verrückten, gefährlichen und schönen Erlebnissen.

(NWI)