Mit den Schneeschuhen ganz hinauf zum Gipfel

schneeschuh2.jpg
Alleine in der Stille des Schnees auf dem Schneeschuhtrail dem Gipfel entgegen. Bild: Swiss-Image, Jan Geerk

In der Schweiz gibt es 18 Schneeschuhtrails, die ganz hinauf zum Berggipfel führen. Das sind unsere sechs Favoriten.

Jetzt stapfen sie wieder. Schritt um Schritt durch den tiefen Schnee, durch die Wälder, über freie Hänge und bis hinauf zum Gipfel. Schneeschuhlaufen erfreut sich jedes Jahr grösserer Beliebtheit. Entsprechend variantenreich präsentieren sich mittlerweile die Trails in der Schweizer Bergwelt.

Wer ganz hinauf auf den Berggipfel will und Lust auf eine bestechende Aussicht hat, dem eröffnen sich gemäss «Schweiz Mobil» total 18 Schneeschuhwanderungen. Diese sechs Routen gefallen uns am besten:

Alp Darlux–Bergün

Von Bergün GR gehts mit der Sesselbahn auf die oberhalb der Baumgrenze liegende Alp Darlux, von wo ein markierter Schneeschuhtrail dem Pistenrand und weiter dem Grat entlang auf den Piz Darlux führt. Der gut eineinhalbstündige andauernde Aufstieg auf 2’642 m ü. M. entschädigt mit einer herrlichen Aussicht auf das Albulatal und einem freien Blick auf die umliegenden Berge wie den Piz Ela oder den Piz Üertsch.

  • Länge: 3 Kilometer, Wanderzeit: 2 h 20, Schwierigkeitsgrad: mittel

Cardada–Cimetta

In Orselina TI, oberhalb der Wallfahrtskirche Madonna del Sasso, steht die rote Gondel, die in nur fünf Minuten die 1‘000 Meter bis nach Cardada (1340 m.ü.M) überwindet. Ab Cardada, unmittelbar neben der Abfahrt des 2er-Sessellifts, führt der Pfad bergauf Richtung Cimetta. Speziell auch die Sicht auf zwei Extreme: Der Wasserspiegel des Lago Maggiore gilt als tiefster Punkt der Schweiz, die Dufourspitze im Monte-Rosa-Massiv als höchster.

  • 5 Kilometer, 2 h 55, mittel

Lungern–Turren

Dank der günstigen Höhenlage mit Start und Ziel beim Bergrestaurant Turren (1550 m ü.M.) bietet sich auf diesem Trail oft eine Aussicht über das Nebelmeer. Bald lädt die ausgedehnte Usseri Alp zum gemächlichen Anstieg auf den Tüfengrat ein. Wie in einer weissen Arena zieht sich die Schneeschuhspur ostwärts in einem grossen Bogen hinauf zum Bärghuis Schönbüel (2020 m. ü. M), das schon von weither sichtbar ist.

  • 8 Kilometer, 4 h 40, schwer

Wengen-Leiterhorn

Unterhalb der mächtigen Wand des Männlichen führt der Weg zuerst via Ledi zur Hunnenfluh. Noch relativ flach und ohne Schneeschuhe an den Füssen, bietet er prächtige Tiefblicke ins Lauterbrunnental. Über verschneite Wiesen und durch Bergwälder führt der Trail in knapp einer halben Stunde hoch zum Leiterhorn. Ist das Leiterhorn erreicht, erwartet die Schneeschuhwanderer ein prächtiger Ausblick auf die 4000er-Bergkette und hinunter ins lang gezogene, tief eingeschnittene Lauterbrunnental.

  • 6 Kilometer, 2 h35, mittel

Cheibehorn-Rundtrail

Von der Mittelstation Chrindi führt die Route über den Winterwanderweg um den Hinterstockensee ins Gebiet Hinderstockenalp. Zum prächtigen Aussichtspunkt auf dem Cheibenhorn führt die Spur über den schmalen Grat. Oben auf dem Gipfel schweift der Blick im Süden auf die Berner Alpen und im Nordwesten auf die Gantrischkette.

  • 7 Kilometer, 4 h 25, schwer

Schwägalp-Kronberg

Diese anspruchsvolle Schneeschuhtour startet auf der Schwägalp, am Fusse der imposanten Säntiswand; weiter durch den tiefverschneiten Bruggenwald, auf und ab zum Schutzenälpli. Zuletzt folgt der steile aber kurze Schlussaufstieg, der mit einem wunderbaren Panorama belohnt wird. Der Blick reicht von den Churfirsten über die Voralpenhügel und den Bodensee bis zur mächtigen Nordkette des Alpsteins mit dem Säntis.

  • 5 Kilometer, 2 h 35, schwer

(GWA)