Tested Sound für die Reise aus der Kaffeekapsel

Von Andreas Güntert
lexon1.jpg
Fein gelocht, wertig verarbeitet, stark im Sound: der Bluetooth-Lautsprecher Lexon Mino. Bilder: der Internaut

Musik auf Reisen macht gute Laune. Vor allem mit einem Mini-Lautsprecher wie dem Lexon Mino. Aber eine Macke hat dieses Reise-Gadget.

Eine Kaffeekapsel liegt vor mir. Statt einer Mischung aus Robusta und Arabica tropft aber etwas ganz anderes aus diesem kleinen Ding: Sound.

Es ist ja so: Musik macht jede Reise schöner. Im Gegenteil zu vielen anderen Travellern mag ich es aber nicht so, mich mit einem Kopfhörer von der Aussenwelt abzukapseln. Deshalb ist in jenem Septett, das immer mit muss auf meine Reisen, auch ein portabler, kabelloser Lautsprecher auf der Liste.

Weil das Teil aber etwas gross ist, war ich schon lange auf der Suche nach etwas Kleinerem. Et voilà, kürzlich kam ich an diesem kaffeekapselähnlichen Teil namens Lexon Mino vorbei. Es war Liebe auf den ersten Blick.

Genuss, Tropfen für Tropfen: Einmal Kaffeekapsel (links), einmal Sound-Kapsel (rechts).

Die Stärken

Am schnellsten ist die Frage zum Sound beantwortet: Ja, das kleine Teil, gehalten in hochwertigem Aluminium, macht wirklich grossen Sound. Selbst hohe Lautstärke bringt die Musik-Kapsel nicht zum Scheppern. Natürlich, das 3-Watt-Gerätchen ersetzt Dir nicht einen hochwertigen Lautsprecher der Sonderklasse. Aber seinen Zweck, unterwegs das Ohr des Travellers zu erfreuen, erfüllt dieses Teil hervorragend.

Wenn man den 54 Gramm leichten Mini-Speaker in eine Glasschüssel, oder passender noch: in eine Kaffee-Untertasse, stellt, wird das Volumen noch etwas voller.

Hier wächst zusammen, was zusammen gehört: Sound-Kapsel in der Kaffee-Untertasse.

Versprochen wird vom Hersteller ein zweistündiger Musikgenuss, bevor das Teil wieder ans Netz muss. In meinem Falle spielte die kleine Kapsel auch viel länger, nach zweieinhalb Stunden war der Speaker immer noch voll in Form. Zum Laden braucht das Teil rund 30 Minuten.

Der Lexon Mino lässt sich problemlos über die Bluetooth-Verbindung des Smartphones koppeln. Wenn es Zeit zum Aufladen ist, geschieht dies ganz einfach mit einem USB-Kabel, etwa über die entsprechende Schnittstelle am Laptop.

Zur Distanz: ich konnte mit dem Lautsprecher meterweit weggehen vom Smartphone – der Sound blieb konstant. Leute wie ich werden sich wahrscheinlich nie ein so grosses Hotelzimmer (oder Zelt) leisten können, dass die Distanz vom Handy zum Lautsprecher ein Problem werden könnte.

Auftanken leichtgemacht: Der Lexon Mino lässt sich per USB-Kabel aufladen.

Die Schwächen

Schwächen verorte ich bei diesem Reise-Gadget eigentlich nur dort, wo mir die Kapsel zusätzlichen Nutzen verspricht. Denn der Lexon Mino will mehr sein als bloss ein Mini-Lautsprecher oder «ultra portable bluetooth speaker», wie sich diese Liga von Musik-Böxli nennt.

Zusatznutzen eins: Das Kapsel-Lautsprecherchen kann auch als Auslöser für ein Smartphone-Selfie benutzt werden. Dazu drückt man einfach auf den Knopf am Boden des Geräts – und schon knipst das Handy. Nun ja, das mag eine hübsche Sache sein. Aber nach dem ersten Probieren und zweiten Herzeigen im Freundeskreis braucht man es wohl kein weiteres Mal.

Da finde ich ein weiteres Feature schon nützlicher: Der Mini-Lautsprecher dient auch als Freisprechanlage. Du kannst also das Gerätchen als Telefon benutzen, falls Dich mitten beim Musikhören ein Anruf erreicht. Allerdings ist die Qualität für den Sprechenden wie für den Hörenden nicht besonders gut. Ehrlich gesagt: Von diesem Zusatznutzen hätte ich mir mehr versprochen.

Geeignet für...

... all jene, die unterwegs gerne Musik aus einem formschönen Lautsprecher hören. Etwa im Hotelzimmer, im Zelt oder am Strand. Kleiner Disclaimer zu letzterer Location: Im sandigen Environment habe ich den Lexon-Mino-Lautsprecher (noch) nicht getestet. Könnte sein, dass gehäuftes Auftreten von Sandkörnern das Gerätchen störend beeinflussen.

Wenn Du dieses Reise-Gadget allenfalls einmal im Beach-Gebiet im Einsatz haben solltest, würden mich Deine Erfahrungen interessieren. Aber beschall mir bitte nicht das ganze Volk um Dich herum, ja?!

Preis

Ich habe mir diesen Bluetooth-Speaker online besorgt bei Globus.ch, für 39.90 Franken. Im Segment der ultra-portablen Bluetooth-Speaker ist das bestimmt nicht am unteren Ende des Preisbandes. Aber Klangqualität und Formschönheit machen das wett. Ich geb es zu: ich schau mir diesen Kapsel-Winzling immer wieder gerne an.

Ich mag den Lautsprecher übrigens auch lieber als Kaffeekapseln. Denen habe ich schon lange abgeschworen. Aber das ist dann wieder eine andere Geschichte.

Zurück zum Mini-Lautsprecher, der hier bei mir jetzt nur in blau auftritt: Ja, es gibt ihn auch in anderen Farben. Neben blau finde ich auch die Töne Kupfer und Himbeer sehr hübsch. Aber das ist nun wirklich Geschmacksache.

Fazit und Note

Klingt gut, sieht gut aus, lässt sich gut transportieren, macht gute Laune: Viel mehr kann man gar nicht wollen von einem Reise-Gadget. Nur eben. Der Zusatznutzen machte mich neugierig. Und hat mich letztlich enttäuscht.

Im gutschweizerischen Notensystem, das von 6 (absolute Sonderleistung) bis 1 (kompletter Ausfall) reicht, kommt das Reise-Gadget Lexon Mino bei mir mit einer 5,25 durch.