Karriere

bandi2.jpg
Monika Bandi, Co-Leiterin Forschungsstelle Tourismus CRED-T der Universität Bern, hat das E-Learning-Programm mitentwickelt. Bild: TN

E-Learning hat Lawine ausgelöst

Praxisnah einfach und individuell ist das E-Learning-Programm der Universität Bern und der IST für Mitarbeitende aus dem Tourismus gestaltet. Gingen die Organisatoren zunächst von 30 bis 40 Teilnehmern aus, hat sich das Interesse als riesig erwiesen: bereits 414 Anmeldungen sind eingegangen.

Dream now, travel later, heisst es derzeit im Reiseland Schweiz. Learn now, use it later, haben sich die Uni Bern und die IST, Höhere Fachschule für Tourismus in Zürich/Lausanne gesagt und ein E-Learning Programm für Mitarbeitende aus dem Tourismus entwickelt. Das Programm besteht aus mehreren Themen-Modulen, welche je nach Interessen frei gewählt werden können.

«Es ist wirklich eine spannende Geschichte draus geworden», sagt Mitorganisatorin Hanna Rychener Kistler, Direktorin der IST AG, «noch immer melden sich weitere Personen an. Und die dürfen auch. Wir nehmen auch noch die Nachzügler. Die werden ebenfalls mit allen Modulen bedient. Die Life Sessions nehmen wir mit Video auf und stellen sie dann auf unsere Landing Page, für diejenigen, die sie im Nachhinein verfolgen möchten.» Auf den Anfang des Projekt angesprochen, sagt Hanna Rychener Kistler: «Das Ganze begann eigentlich in Gstaad, wo der Tourismusdirektor Flurin Riedi bei Hansruedi Müller von der Uni Bern anfragte, ob er vielleicht ein wenig Lektüre hätte für seine Mitarbeiter im Tourist Office, welche nicht viel zu tun hätten. Hansruedi Müller gelangte damit an mich, und wir schnürten – dann zu viert, mit seitens Uni Bern noch Monika Bandi und seitens IST noch Nicole Diermeier – das Programm.»

Gingen die Organisatoren zunächst von 30 bis 40 Teilnehmern aus, hat sich das Interesse schlagartig vergrössert. Diese Woche stieg die Zahl der angemeldeten Teilnehmer auf 414 an. In der ganzen Schweiz nutzen die Touristikerinnen und Touristiker die Zeit offensichtlich sinnvoll, um sich weiter zu bilden in der Corona-Ausnahmezeit. Mitgründerin Monika Bandi, Co-Leiterin Forschungsstelle Tourismus CRED-T der Universität Bern, erklärt was dem E-Learning-Programm steckt.

Praxisnah – einfach – individuell: Nach diesem Credo ist das Programm systematisch aufgebaut und soll auf einfach verständliche Weise und mit dem idealen Kompetenzmix zwischen Theorie und Praxis einen direkten Nutzen für die Teilnehmenden bringen. Die Themen basieren auf dem Buch «Grundkenntnisse Tourismus» von Monika Bandi Tanner und Hansruedi Müller und werden mit Praxisbeispielen sowie Aktualitäten aus dem grossen Fundus der IST vertieft. Das Programm lässt Raum für individuelle Fokusthemen und Wünsche offen.

Die Querschnittbranche Tourismus widerspiegelt die Breite der Zielgruppe, welche von diesem Programm profitieren kann: vom Tourismusmanager über die Receptionistin, den Bergbahnprojektleiter bis hin zur Skischulleiterin – angesprochen werden Mitarbeitende in administrativen Front- und Backof- fice-Bereichen aus touristischen Unternehmen, Organisationen sowie Verbänden.

Der Start dieses während der Corona-Krise kostenlosen Programms ist jederzeit möglich. Interessierte Unternehmen, Organisationen und Verbände melden sich direkt mittels Anmeldeformular, Tel. 044 446 40 70 oder per Mail: hrychener@ist-edu.ch.

Weitere Infos:

(GWA)