Karriere

hft_thun.jpg
Haben gut lachen: diese 34 HFT-Absolventen besitzen jetzt ihr Diplom als «Dipl. Tourismusfachfrau HF» bzw. «Dipl. Tourismusfachmann HF». Bild: HFT Luzern

Jetzt geht die Karriere dieser 34 Tourismusprofis richtig los

Die HFT Luzern diplomierte am Standort Thun 34 neue Tourismusprofis. Die neuen Fachleute tragen nun den Titel «Dipl. Tourismusfachfrau HF» bzw. «Dipl. Tourismusfachmann HF».

Nach rund zweijährigem, berufsbegleitendem Studium am Standort Thun der Führungs- und Tourismusakademie der Höheren Fachschule für Tourismus HFT Luzern AG haben letzten Freitag im Hotel Deltapark Thun 34 Fachleute ihre begehrten Diplome aus der Hand von Schulleiter Marcel Furer entgegennehmen dürfen.

In ihrem Grusswort würdigte Akademieleiterin Barbara Haller Rupf die im Studium erbrachte Leistung: «Als Sie vor etwas mehr als zwei Jahren mit Ihrer Ausbildung begannen, wussten Sie wohl kaum, welcher Aufwand an Geld, Zeit und Nerven auf Sie zukommen wird.» Nun aber seien die frisch gebackenen Diplomanden als gut ausgebildete Tourismusfachleute reif für neue berufliche Herausforderungen und würden «darauf brennen, diese anzunehmen».

Für die Worte aus der Praxis wandte sich Gastrednerin Tatjana Jaggy, Geschäftsführerin Fafleralp (Lötschental), an die kommenden Berufsleute. Top ausgebildet und gefragt seien sie, und die Türen stünden nun weit offen. Jaggy gab aber auch zu bedenken: «Nutzen müssen Sie die sich zahlreichen bietenden Möglichkeiten innerhalb und außerhalb des Tourismus letztlich selber.» Gleichzeitig ermutigte sie die Anwesenden, keine Scheu vor großen Vorbildern zu haben: «Ohne Visionen und Engagement geht es nicht!»

Abschliessende Gedanken zum Studium machten sich die Diplomandinnen Yasmin Meyer und Sophia Karpathakis. In ihrem Referat liessen sie gemeinsam die verschiedenen Stationen ihrer facettenreichen Ausbildung, die sie «auf persönlicher sowie fachlicher Ebene optimal auf das komplexe und sich ständig verändernde Branchenumfeld des Tourismus vorbereitete», nochmals Revue passieren.

Mit der Note 5,5 wies die Diplomandin Sophia Karpathakis auch die höchste Durchschnittsnote auf.

Diplomandinnen und Diplomanden des Studiengangs T1719

Klasse T1719A:

  • Xenia Albrecht
  • Lara Beck
  • Barbara Bilger
  • Nicole Bundi
  • Dominic Hess
  • Sven Hirschi
  • Dominique Horne
  • Claudine Jungo
  • Anja Kaufmann
  • Raysa Alejandra Mercedes Garcia
  • Corinne Reber
  • Flurina Rupp
  • Melanie Sahli
  • Melanie Spori
  • Lara Tommasi
  • Fabienne Walther
  • Denise Weibel
  • Olivia Zingrich

Klasse T1719B:

  • Debora Betticher
  • Melanie Borlido
  • Carmen Fuchs
  • Jela Cloé Häubi
  • Simone Hugi
  • Stefanie Jakob
  • Sophia Karpathakis
  • Caroline Kern
  • Jennifer Kilian
  • Melanie Lehnherr
  • Yasmin Meyer
  • Karin Michel
  • Corina Oesch
  • Debora Probst
  • Tim Oliver Schaerer
  • Larissa Valladares

(TN)