Hotellerie

Accor_21c.jpg
Das US-Hotelkette 21c Museum Hotels verbindet in seinen Häusern Ausstellungsorte für zeitgenössische Kunst, Boutique-Hotels und Restaurants. Bild: Accor Hotels

Accor kauft 85 Prozent von 21c Museum Hotels

Der französische Hotel-Riese treibt die internationale Präsenz weiter voran und lässt sich den Einstieg bei der US-Hotelkette 51 Millionen Dollar kosten.

Für 51 Millionen Dollar kauft der französische Hotellerie-Riese Accor Hotels 85 Prozent des US-amerikanischen Unternehmens «21c Museum Hotels» und besitzt in den USA ab sofort ein Museum für zeitgenössische Kunst sowie ein gutes Dutzend Boutique-Hotels und Restaurants.

«Wir freuen uns, 21c Museum Hotels als Teil der Markenfamilie von Accor Hotels begrüssen zu dürfen», sagt Kevin Frid, COO Nord- und Mittelamerika Accor Hotels, «damit stärken wir die Präsenz der Gruppe in Nordamerika in einer einzigartigen und vielversprechenden Nische.» Die erworbenen Anteile des «21c Museum Hotels» sollen nämlich die MGallery-Boutique-Hotels von Accor Hotels bereichern. Somit wird die Marke MGallery auf dem nordamerikanischen Markt eingeführt.

21c Museum Hotels wiederum setzt auf die Franzosen als den Wachstumstreiber ausserhalb des Heimatmarktes. Die beiden 21c-Firmengründer Laura Lee Brown und Steve Wilson behalten sowohl den verbleibenden Anteil von 15 Prozent als auch die kreative Führung des Unternehmens. Auch CEO Craig Greenberg bleibt auf seinem Posten. «Accor Hotels ist einer der weltweit führenden Hotelbetreiber und wird ein perfekter Partner sowie Impulsgeber für das weitere Wachstum von 21c sein», erklärt Wilson, «diese Partnerschaft wird einen enormen Schub für die weitere Entwicklung von 21c in Nordamerika und im Ausland darstellen.»

Die Hotelkette «21c Museum Hotels» wurde 2006 in Louisville, Kentucky gegründet. Gemeinsam sanierten Brown und Wilson eine Reihe von Lagerhäusern aus dem 19. Jahrhundert im Kunst- und Theaterviertel von Louisville, um das erste 21c Museum Hotel zu eröffnen. Der Erfolg lies nicht lange auf sich warten, inzwischen gibt es elf Museum Hotels über die ganze USA verteilt.

Mit der Übernahme folgt der französische Hotelbetreiber seiner Strategie, das Luxus- und Lifestyle-Segment in Nordamerika auszubauen. Bild: Accor Hotels

(YEB)