Hotellerie

Sydney.jpg
Eine Übernachtung in Sydney kostete im ersten Quartal 2018 im Schnitt 200 Euro. Bild: Fotolia

Zürich und Sydney bitten zur Kasse

Eine Auswertung des Hotelportals HRS zeigt, in welchen Städten Touristen am tiefsten in die Tasche greifen müssen.

Im ersten Quartal 2018 stiegen die Hotelpreise weltweit um zwei bis sieben Prozent. Spitzenreiter in Sachen Room Rates sind Zürich und Sydney, zeigt eine aktuelle Analyse des Hotelportals HRS.

Nicht angestiegen sind die Preise in Zürich und Sydney. Trotzdem führt Zürich zusammen mit London zu den teuersten Städten Europa. Gäste bezahlen in Zürich mit 170 Euro (- 2,3% zum Vorjahr) und in London mit 165 Euro (- 2,9%) am meisten für eine Nacht. Deutlich teurer wurden Amsterdam und Prag: In der niederländischen Hauptstadt sind die Preise um 9,8 Prozent auf 135 Euro gestiegen, in Prag um 10,4 Prozent auf 74 Euro pro Nacht. Schlusslicht der europäischen Destinationen ist Istanbul: Hier sind die Preise im Vergleich zum ersten Quartal 2017 um sieben Prozent auf nun 69 Euro gesunken.

In Deutschland müssen Gäste in Köln am tiefsten in die Tasche greifen: Internationale Messen und nicht zuletzt der Karneval trieben die Hotelpreise im ersten Quartal auf durchschnittlich 112 Euro (+3,7 Prozent). Frankfurt am Main ist mit durchschnittlich 108 Euro (+1,9 Prozent) die zweitteuerste deutsche Stadt. Einen Preisanstieg wurde auch in Stuttgart registriert: Neu kostet die Nacht im Schnitt 104 Euro.

Hotelpreise in Toronto stiegen um 16 Prozent

Anders als in Europa sind die Hotelpreise in den wichtigsten globalen Destinationen im Vergleich zum Vorjahr um 5,5 Prozent gesunken. Weltweit gesehen, musste man für eine Nacht in Sydney am meisten Geld in die Hand nehmen. 200 Euro kostet hier im Schnitt die Übernachtung (-2,9 Prozent). Nur unwesentlich billiger sind Hotelaufenthalte in Washington (194 Euro), New York (189 Euro) und Miami (184 Euro).

Den grössten Preisanstieg wurde in Toronto verzeichnet: Hier stiegen die Hotelpreise im Durchschnitt um 16,5 Prozent auf 155 Euro. Am Ende der Auswertung steht Kuala Lumpur mit 62 Euro, obwohl die Preise im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 15 Prozent zugelegt haben.

(TN)