Hotellerie

Fairmont_Hotels.jpg
So lässt es sich leben. Jede der 120 Beach- oder Wasservillen ist mit einer riesigen Terasse und eigenem Pool ausgestattet. Bild: Sirru Fen Fushi

Neues Juwel für Fairmont Hotels

Mit dem Fairmont Maldives Sirru Fen Fushi öffnet im April das erste Resort der Luxushotelgruppe auf der Inselgruppe. Die Anlage liegt in einer der grössten Lagunen, im Shaviyani-Atoll nördlich von Malé.

Die Luxushotelgruppe Fairmont feiert ihre Premiere auf den Malediven: Am 1. April öffnet das neue Fairmont Maldives Sirru Fen Fushi auf einer 16 Hektar grossen Insel nördlich der maledivischen Hauptstadt. Wer hier eincheckt, kann zwischen 120 Beach- und Wasservillen auswählen, die allesamt mit einem eigenen Pool ausgestattet sind.

Nebst der einzigartigen Lage in einer der grössten Lagunen des Inselstaats, bildet das Unterwasser-Skulpturenmuseum vom britischen Künstler Jason deCaires das zweite Highlight des Resorts. Es ist das erste seiner Art auf den Malediven und befindet sich in Sichtweite vom Resort im neun Kilometer langen Hausriff.

Das Resort verfügt über einen weitläufigen, weissen Sandstrand und hochmoderne, auf Stelzen gebaute Wasservillen, welche einen schönen Ausblick auf die einzigartige Natur und das türkisfarbene Wasser bieten.

Mittlerweile umfasst das Portfolio von Fairmont Hotels & Resorts 75 Standorte in 18 Ländern. Darunter befinden sich Ikonen wie das «The Savoy» in London oder das Fairmont San Francisco. Das kanadische Hotelunternehmen wurde 1907 gegründet und gehört seit dem 12. Juli 2016 zu Accor Hotels. Im vergangenen September übernahm der französische Hotelriese das «Jumeirah Dheavanafushi Maldives Resort» auf der Privatinsel Meradhoo. Nach einer umfassenden Renovierung wird es per Ende 2018 neu als «Raffles Maledives» wiedereröffnet. Damit greift Accor auf den Malediven an.

(YEB)