Hotellerie

klosterbraeu.jpg
Das ehemalige Kloster in Seefeld ist heute ein Fünf-Sterne-Hotel. Bild: Klosterbräu.

Champagner-Bier, Sauna & Detox

Das Fünfsterne-Hotel «Klosterbräu» in Seefeld/Tirol setzt nicht nur auf Selbstgebrautes, sondern ab Sommer 2018 auch auf Detox-Retreats, die auf der traditionellen Chinesischen Medizin basieren.

Vor 500 Jahren hiessen die alten Augustinermönche Reisende und Pilger in ihrem Kloster willkommen. Seit 207 Jahren tut das die Familie Seyrling, die das Kloster im Laufe der Zeit zum Fünfsterne-Hotel «Klosterbräu» geführt hat und heute bereits in der sechsten Generation wirkt. Der Familienzusammenhalt ist sichtbar: Insgesamt acht Seyrlings sind im Hotel tätig.

Ein Teil der Familie Seyrling v.l.n.r.: Alois Seyrling, Agnes Seyrling, Linda Seyrling, Laura Seyrling-Riess, Wolfgang Riess und auf dem Sofa liegend: Cristina Seyrling.

In den letzten zehn Jahren haben die Seyrlings 10 Millionen Euro in den Aus- und Umbau ihres Hotels investiert. Herzstück ist - neben dem 500 Jahre alten Weinkeller - der 3500 Quadratmeter umfassende Spa-Bereich. Besonders stolz ist der Geschäftsführer, Alois Seyrling, auf seine weltweit grösste handgeschnitzte Holzsauna: «Die Sauna hat keine Ecken und Kanten. Sie wurde von mir in Form eines Gletschers entworfen.» In Zusammenarbeit mit dem Künstler David Gstrein wurde das angedachte Kunstwerk in 800 Arbeitsstunden in die Tat umgesetzt.

Die Sauna weist keine Ecken und Kanten auf.

Schon jetzt kommen 80 Prozent der Gäste zum Wellnessen ins Klosterbräu, wie Seyrling sagt. Ab Sommer 2018 weht ein fernöstlicher Wind durch das Haus: Dann wird das neue Konzept der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) umgesetzt. Interessierte Gäste können sich von einem TCM-Arzt analysieren und beraten lassen.

Die TCM-basierten Detox-Retreats sind ab drei Tagen buchbar und versprechen mehr Energie, ein verbessertes Wohlbefinden sowie Tipps und Tricks, wie sich das Ganze auch zu Hause umsetzen lässt. Qi-Gong, Yoga, verschiedene Anwendungen und eine auf den fünf Elementen basierende Ernährungen komplettieren das Programm. 

Nebst Yoga gibt es ab Sommer 2018 auch Qi-Gong und TCM.

20 Prozent Schweizer Gäste

Alois Seyrling sagt: «Wenn wir in Zukunft 20 Prozent der Gäste für unser TCM-Konzept gewinnen können, sind wir zufrieden.» Das neue Detox-Programm richtet sich auch an den Schweizer Gast: «Schweizer sind als Gäste sehr beliebt, aber nicht ganz einfach zu bekommen», erklärt der Chef. «Seit wir unseren Wellnessbereich haben, registrieren wir deutlich mehr Schweizer Kunden.» Insgesamt 20 Prozent der Gäste kämen aus der Schweiz. Vor allem der Sommer und Herbst seien beliebt. Ein Ziel des ausgebauten Wellnesbereichs war es dann auch, die ursprünglich nur sechs Monate dauernde Saison in den Herbst hinein zu verlängern.

Nebst den Bestrebungen in Sachen Wellness wird auch die alte – vielleicht etwas weniger gesunde – Tradition der Mönche weitergeführt: Bierbrauen. Die ausgeschenkten Biere sind überwiegend leicht und weniger bitter. Zum 500-jährigen Jubiläum des Klosterbräus gibt es eine ganz besondere Edition: Das Champagner-Bier. 500 Flaschen à 1,5 Liter wurden aus Champagner-Hefe und regionalen Zutaten wie Gerste, Hopfen und Karwendelwasser gebraut. Ausgeschenkt wird solange der Vorrat reicht. 

Im Klosterbräu wird traditionsgemäss Biert gebraut.

(LVE)