Hotellerie

SainteAnne1.jpg
Die Resortinsel Sainte Anne, nahe der Hauptinsel Mahe, wird bald zu einem Clubresort umfunktioniert. Bild: Beachcomber

Beachcomber übergibt Sainte Anne an den Club Med

Das Resort auf den Seychellen wird in Kürze renoviert und danach als Clubhotel wiedereröffnen.

Die mauritische Hotelgruppe Beachcomber hat eine Vereinbarung mit dem französisch-chinesischen Club Med SA für die Sanierung und anschliessende Vermietung des Beachcomber Seychelles Sainte Anne auf den Seychellen unterzeichnet. Das Resort, das in den letzten 15 Jahren als 87-Villen-Komplex betrieben wurde und seit September 2017 für Renovierungszwecke geschlossen hatte, wird nun gemäss den Standards und Anforderungen von Club Med renoviert und erweitert.

Nach der Sanierung wird die Anlage, die in Zukunft insgesamt 295 Zimmer umfassen soll, von Beachcomber Hospitality Investments Ltd. für eine anfängliche Laufzeit von 12 Jahren an Club Med vermietet. Die Sanierungsarbeiten werden voraussichtlich im zweiten Quartal 2018 beginnen, die Übergabe an Club Med ist für Ende 2019 geplant. Nach der offiziellen Vereinbarung wird Sainte Anne nun auch nicht mehr auf der Website der Beachcomber Hotels und den jeweiligen Social-Media-Plattformen, Broschüren und anderen relevanten Marketingmaterialien präsentiert.

Club Med auf Expansionskurs

Mit diesem Deal hält der Club Med an seinem Expansionskurs fest. Erst kürzlich waren Pläne für ein neues Ski-Resort in Kanada enthüllt worden; weitere Eröffnungen sind in Sri Lanka (2019) und Vietnam (2021) geplant. Bereits in diesem Dezember eröffnen zudem Ski-Resorts in Japan und Frankreich.

(TN)