Hotellerie

hspd1.jpg
Bildergalerie
21 Bilder
Diskutierten über die neuen Prozesse für Hotels im MICE-Geschäft, von links: Oliver Stoldt, Malte Budde, Sven Bergerhausen, Martin Munck, Christian Badenhop und Moderator Heiko Siebert. Bilder: Marco Stalder, azure art

Der Hotelier, ein virtueller Zampano

Der Hotel Sales & Pricing Day drehte sich um Digitalisierung, Online-Distribution und Socia-Media-Performance.

Der Hotel Sales & Pricing Day, die Nachfolge-Tagung des Distribution Day, hatte es in sich. Über 100 Schweizer Hoteliers, Sales- und Marketingleiter lauschten am Mittwoch im Parky Hyatt Zürich gespannt den Diskussionen, Vorträgen und nahmen an den Workshops teil. Denn die Branche ist im Umbruch. Die digitalen Wege und Chancen sind noch für viele Hoteliers noch nicht ausgeschöpft. So bot sich dieser Learningday mit den zahlreichen top Referenten an, das Know-how aufzubessern.

Mit einer Keynote lancierte Martin Munck den #HSPD17. Der Head of Brand Communication & Strategic Partnerships MICE bei Expedia rüttelte die Anwesenden gleich einmal auf und nannte drei Gründe, warum die Tagungshotellerie die Digitalisierung verschläft und was sie jetzt tun muss.

Es folgte eine spannende Gesprächsrunde mit Martin Munck, Oliver Stoldt (MICE Service Group), Sven Bergerhausen (MICE access), Christian Badenhop (meetago) und Malte Budde (Park Hyatt Zürich) über die Herausforderungen im Meeting- und Seminar-Business. Die Gesprächsrunde kam zum Schluss, dass die Hotellerie bei der Digitalisierung noch sehr viel Aufholarbeit zu leisten, aber auch die Chance hat, diesen Business-Bereich mit entsprechenden Initiativen selbst in der Hand zu behalten. Dabei wurde vor allem kritisiert, dass die Bereiche MICE und Digitalisierung in der Hotelfachausbildung kaum existierten und entsprechend wenig Know-how vorhanden sei. Die Hotelfachschulen müssten sich im Kern neu erfinden und es gebe zu wenige Fachleute für den Unterricht in diesen Bereichen.

An total sechs Workshops – je drei liefen parallel — konnten sich die Teilnehmer in einzelne Fachgebiete vertiefen. Das richtige Handling der Social-Media-Kanäle war dabei das brennendste Thema. Was ist erfolgreiches online Storytelling? Wie kann der Content sauber aufbereitet und online kommuniziert werden?

Malte Budde, Area Director of Sales and Marketing, Hyatt Hotels in Switzerland, Morocco, Netherlands & Italy, unterstrich, dass die Nutzung der Social-Media-Kanäle wichtiger werde und es bei Hyatt auch gerne gesehen wird, wenn Mitarbeitende posten – und er nannte ein Beispiel: «Wir können mit einem Profifotografen Fischgerichte ablichten und in Hochglanz-Broschüren präsentieren. Doch wenn nun unser Koch, beim Präparieren in der Küche ein Bild des Fisches in die sozialen Medien hochstellt, haben wir eine ungleich höhere Resonanz und Authentizität.»

Die fortlaufende Digitalisierung wird jedenfalls immer wichtiger, der Hotelier, ob er nun will oder nicht, entwickelt sich neben seinen bisher schon zahlreichen Tätigkeiten immer mehr auch zum virtuellen Zampano.

(GWA)