Hotellerie

hapimag_resort_interlaken2.jpg
Im Hapimag-Resort in Interlaken sind in diesem Jahr 14 Prozent mehr Gäste anzutreffen. Bild: Hapimag

Hapimag legt wieder zu

In den ersten sechs Monaten konnte der Anbieter von Ferienwohnrechten die Belegung um 3,4 Prozent steigern.

Nach Verlusten von 30 Millionen Franken (2015) und 17 Millionen Franken (2016) ist Hapimag in diesem Jahr auf gutem Weg, wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Der neue CEO Hassan Kadbi (Bild) – er übernahm die Hapimag-Leitung im November 2016 von Marisabel Spitz – kann im ersten Halbjahr 2017 eine Betriebsergebnis von sechs Millionen Euro ausweisen. Entscheidend dafür: Kostensenkungen und eine höhere Belegung.

Gegenüber der Vorjahresperiode stieg die Belegung in den rund 60 Resorts in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 3,4 Prozent und liegt nun bei durchschnittlich 67,7 Prozent – dies bei einer Anzahl von knapp 176'000 Gästen, was dem Vorjahresniveau entspricht, wie Hapimag in einer Mitteilung schreibt. Die Zunahme bei den Buchungen sei unter anderem auf mehr Kurzaufenthalte in den Städten zurückzuführen. In den City Resorts erhöhte sich insgesamt die Anzahl der Gäste um 6,5 Prozent.

Einen deutlichen Buchungszuwachs verzeichneten im Vergleich zum Vorjahr das Resort Winterberg in Deutschland (+ 25 Prozent) und das Schweizer Alpenresort Interlaken (+ 14 Prozent). Auch die direkt am Meer gelegenen Resorts Damnoni auf Kreta und Albufeira an der Algarve konnten ihre Beliebtheit bei den Hapimag-Gästen weiter steigern. Zwischen Januar und Juni 2017 erreichten die Resorts Marbella an der Costa del Sol, San Agustín auf Gran Canaria, Berlin Gendarmenmarkt und das Resort Zell am See im Salzburgerland mit einer Belegung von gegen 90 Prozent die höchsten Werte.

Besseres Betriebsergebnis

Der Umsatz in den Resorts erhöhte sich um 2 Prozent. CEO Hassan Kadbi sagt dazu: «Was uns freut: Unsere Gäste besuchen vermehrt die resorteigenen Restaurants, nutzen Wellness-, Sport- oder Ausflugsangebote und profitieren insgesamt stärker von den zahlreichen Zusatzleistungen.» Neben dem erhöhten Umsatz bei den Ferienwohnungen haben bei Hapimag die Massnahmen zur Kostensenkung gegriffen, die vor allem die Strukturen und Prozesse am Hauptsitz in Baar betreffen – rund 20 Personen mussten Hapimag verlassen. Mit sechs Millionen Euro fällt das Betriebsergebnis der Hapimag Gruppe im ersten halben Jahr 2017 aus.

Hapimag zählt auf 110'000 Aktionäre und 20'000 Mitglieder. Neu hat Hassan Kadbi einen CEO-Blog eingerichtet, um den Kontakt mit den Mitglieder zu pflegen. Die Bereitschaft der Aktionäre und Mitglieder, zu den einzelnen Themen ihre Meinung zu sagen sowie mit dem CEO und untereinander zu diskutieren, sei gross. Der intensivierte Austausch entspreche einem grossen Bedürfnis. Auch offline sei der Dialog mit den Aktionären, Mitgliedern und Gästen erfolgreich verstärkt worden, zum Beispiel über regionale Treffen, schreibt Hapimag.

(TN)