Hotellerie

01.jpg
Nuot P. Saratz, der Verwaltungsratspräsident des Hotel Saratz, begrüsst die Gäste. Bilder: Rémy Steiner Photography

Saratz — ein Hotel schreibt Geschichte

Am Samstagabend wurde im Hotel Saratz in Pontresina das 150-Jahr-Jubiläum mit einem grossen Bankett gefeiert. Mit von der Partie waren rund 120 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Tourismus — und der Travelnews-Fotograf.

Alle Bilder zur Jubiläumsfeier.

Die einen Hotels setzen auf chinesische Reisegruppen, die anderen versuchen mit Indern ihr Geld zu verdienen. Nicht so das Saratz in Pontresina: Das 4-Sterne-Superior-Hotel setzt noch stark auf den Schweizer Markt. Und dies mit Erfolg. Am Samstagabend konnte Direktor Thierry Geiger mit einem grossen Bankett das 150-Jahr-Jubliäum feiern. Mit von der Partie waren rund 120 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Tourismus. So etwa Ariane Ehrat, CEO von Engadin St. Moritz, oder Jürg Domenig von hotelleriesuisse Graubünden. Mit von der Partie war auch Thomas Kirchhofer, der Logistik-Chef der Ski-WM 2017 in St. Moritz.

Das Saratz setzt stark auf den Schweizer Markt. Und dies hat sich gerade in der jüngsten Vergangenheit bewährt. Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank am 16. Januar 2015 hat zwar auch das Saratz zu schaffen gemacht. Wirklich Kopfzerbrechen bereitete dies Thierry Geiger aber nur einen Monat lang, dann zog das Geschäft wieder an, der Sommer fiel gar besser aus als jener im Vorjahr. „Im März standen wir vor der Frage, ob wir zehn Leute entlassen oder ob die gesamte Belegschaft während eines Monats auf 10 Prozent ihres Salärs verzichten“, sagt er. Die Entscheidung fiel deutlich aus: Die gesamte Belegschaft arbeitete vorübergehend für weniger Lohn.

Höhepunkt des Jubliäumsanlasses am Samstag war die Aufführung des „Diner Spétacle“, eine musikalische und kulinarische Reise durch die 150-jährige Geschichte des Hauses. Und zu erzählen gibt es da so einiges. So weilte der Komponist Richard Strauss („Der Rosenkavalier“, „Also sprach Zarathustra“) mehrere Sommer in dem Haus, was damals im Engadin durchaus für Erstaunen sorgte. Denn in St. Moritz hatte man Strauss Logis verwehrt. Der Mann, der nur mit einem Rucksack bepackt, anklopfte, war den dortigen Hoteliers nicht geheuer. Nicht so Gian Pepi Saratz in Pontresina. Strauss wusste dies zu schätzen. Er fühle sich im Saratz fast so wohl wie zu Hause, schrieb Strauss. Das „Diner Spéctacle“ von Film- und Theaterautor Felix Benesch (Tatort, „Der Freigeist“) wird noch drei Mal aufgeführt: am 16. Januar 2016, am 13. Feburuar und am 19. März 2016.

Das Saratz ist übrigens eines der wenigen altehrwürdigen Schweizer Hotels, das bis heute in Familienbesitz geblieben ist. Mit Nuot P. Saratz als Verwaltungsratspräsident ist die 5. Generation am Ruder. Engadiner, so abteuerlustig sie auch sein mögen, zieht es offenbar früher oder später immer wieder zurück in ihre Heimat. Nuot P. Saratz träumte auch von einer Anwaltskarriere fern des Engadins. Hängen geblieben ist er beim Hotel Saratz.

 

 

Thierry Geiger (l.), Martin Aebli (Gemeindepräsident Pontresina) und Marc Eichenberger (Direktor Kronenhof):

 

Ariane Ehrat (CEO Engadin St. Moritz) und Thomas Kirchhofer (Head of Logistics FIS Alpine World Ski Championships St. Moritz 2017):

(TN)